Anzeige
Nations League

Frankreich siegt nach spektakulärer Wende und holt sich den Titel

11. Oktober 2021, 05:52 Uhr
Frankreich ist der Sieger der zweiten Austragung der Nations League. Der Weltmeister schafft im Final in Mailand gegen Spanien erneut die Wende und gewinnt mit 2:1.
Frankreich jubelt über den Gewinn der Nations League.
© Miguel Medina/Pool Photo via AP

Kylian Mbappé entschied in der 80. Minute die in der Schlussphase hoch spektakuläre Partie. Der PSG-Stürmer enteilte nach einem Steilpass von Theo Hernandez der spanischen Abwehr und düpierte Keeper Unai Simon mit einem Übersteiger. Die TV-Bilder liessen eine Offsidestellung Mbappés vermuten, der Treffer zählte aber, weil Spaniens Verteidiger Eric Garcia den Ball beim Zuspiel auf Benzema noch leicht berührte.

Eine Stunde lang hatten sich die beiden Teams im Giuseppe-Meazza-Stadion neutralisiert, Höhepunkte gab es kaum, Torchancen blieben Mangelware. Dann legten die Weltmeister von 2010 und 2018 aber los. In der 64. Minute traf Theo Hernandez die Lattenunterkante, 37 Sekunden später lag der Ball auf der Gegenseite im Tor. Mikel Oyarzabal brachte Spanien in Führung – nach einem genialen Zuspiel von Captain Sergio Busquets.

Frankreich reagiert postwendend

Doch Frankreich schlug zurück – und wie. Keine zwei Minuten nach dem 0:1 glich Karim Benzema mit seinem 33. Länderspieltor aus. Und wie im Halbfinal gegen Belgien vermochten «Les Bleus» die Partie erneut noch vor Ablauf der regulären Spielzeit dank Mbappés Coolness vor dem Tor ganz zu wenden. Den französischen Sieg sicherte Captain Hugo Lloris, der kurz vor Schluss die Abschlussversuche von Oyarzabal und Yeremi Pino glänzend parierte.

Der Sieg Frankreichs war dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient. Der Weltmeister rehabilitierte sich damit zumindest teilweise für das Ausscheiden im EM-Achtelfinal, als die Franzosen der Schweizer Nationalmannschaft nach einer 3:1-Führung noch im Penaltyschiessen unterlagen.

Das Team von Didier Deschamps, in dem Antoine Griezmann sein 100. Länderspiel bestritt, trat mit dem Triumph die Nachfolge von Portugal an, das 2019 die Premiere des UEFA-Wettbewerbs für sich entschieden hatte.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. Oktober 2021 22:42
aktualisiert: 11. Oktober 2021 05:52