National League

Itten verlässt den FC St. Gallen

4. August 2020, 20:09 Uhr
Der Torschütze Cedric Itten jubelt.
© KEYSTONE/EDDY RISCH
Der FC St. Gallen verliert seinen Topskorer Cedric Itten. Der Schweizer Intentionale verlässt die Ostschweizer nach zweieinhalb Jahren.

Der 23-jährige Stürmer wechselt nach Schottland zu den Glasgow Rangers. Gemäss Hüppi befanden sich Vertragsverhandlungen mit dem schottischen Rekordmeister in den letzten Zügen. Am Dienstagabend bestätigten die Rangers schliesslich den Zuzug des Goalgetters, der einen Vierjahresvertrag unterzeichnete. Auch Bundesliga-Aufsteiger Stuttgart bekundete Interesse an einer Verpflichtung des Baslers.

Nach Ermedin Demirovic, der nach dem Leihende zum Bundesligisten Freiburg wechselt, verliert der FCSG damit auch seinen zweiten Top- Goalgetter. Mit seinen 19 Treffern war Itten in der abgelaufenen Saison hinter Jean-Pierre Nsame (32 Tore) der zweitbeste Torschütze der Super League. Da er noch einen für die nächste Saison gültigen Vertrag besitzt, dürfte sein Transfer allerdings einen schönen Erlös in die St. Galler Klubkasse spülen.

Itten war im Januar 2018 zuerst auf Leihbasis vom FC Basel zu den St. Gallern gestossen, nach einem halben Jahr verpflichteten die Ostschweizer den grossgewachsenen Angreifer definitiv. Nach einem im September 2018 erlittenen Kreuzbandriss im rechten Knie entwickelte sich Itten bei den Grün-Weissen zum absoluten Leistungsträger und machte den Schritt zum Nationalspieler. Gleich in seinem ersten Länderspiel avancierte er im November des letzten Jahres in St. Gallen zum Matchwinner. Beim 1:0-Sieg in der EM-Qualifikation gegen Georgien gelang ihm nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung das Siegestor. Drei Tage später steuerte er zum 6:1-Erfolg in Gibraltar zwei weitere Treffer bei.

Mit Itten und Demirovic werden auch Axel Bakayoko, Jonathan Klinsmann, Milan Vilotic und Moreno Costanzo den FC St. Gallen verlassen. Darüber hinaus wurde die Zusammenarbeit mit Assistenztrainer Ioannis Amanatidis nicht verlängert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. August 2020 20:10
aktualisiert: 4. August 2020 20:09