Anzeige
Ausland-Ligen

Liverpool fordert Manchester City heraus

2. Oktober 2021, 06:00 Uhr
In Liverpool kommt es am Sonntag zum Kräftemessen zwischen dem Leader der Premier-League und dem Meister Manchester City. Beim FC Barcelona der Job von Trainer Ronald Koeman auf dem Spiel.
Ronald Koeman könnte am Samstag sein letztes Spiel auf der Bank des FC Barcelona haben
© KEYSTONE/EPA/ROMAN RIOS

Die Saison ist noch jung. Gerade einmal sechs Runden sind in der Premier League bisher gespielt, 32 stehen noch an, und doch wird diese Partie in England gern als Standortbestimmung angesehen, wenn es darum geht, den Favoriten auf den Titelgewinn auszumachen. Am Sonntag empfängt Liverpool Manchester City.

Es ist ein Duell der Giganten, das Aufeinandertreffen der beiden letzten Gewinner der Meisterschaft. Sowohl die erstplatzierten Reds als auch die zweitplatzierten Skyblues erleben intensive Wochen. Manchester City ist seit der 0:1-Niederlage bei Tottenham zum Saisonauftakt in der Liga ungeschlagen, erlebte aber unter der Woche einen Dämpfer beim 0:2 in der Champions League gegen Paris Saint-Germain, wobei die Mannschaft von Pep Guardiola in einem weiteren Gigantenduell weitgehend die Kontrolle hatte. «Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht», sagte der Trainer. «Ähnlich wie an der Stamford Bridge.»

Die bekannte Stürmerdiskussion

Das Spiel vor einer Woche beim damaligen Leader Chelsea gilt als taktische Meisterleistung des Spaniers, liess sein Team dank des hoch angesetzten Pressings beim 1:0-Erfolg doch kaum Chancen zu. Diese laufintensive Taktik ist vorab gegen Topteams Guardiolas bevorzugte Herangehensweise. Insofern ist anzunehmen, dass er auch gegen Liverpool versuchen wird, bereits die Innenverteidiger im Aufbau zu stören und so zu schnellen Ballgewinnen zu kommen.

Die Niederlage gegen PSG hat eine alte Diskussion wieder aufkommen lassen, nämlich ob die Citizens zum Bestehen gegen Europas Elite einen klassischen Mittelstürmer vom Format eines Harry Kane oder Erling Haaland benötigen würden, oder ob mit Phil Foden, Jack Grealish und Gabriel Jesus in der vordersten Linie genug Torgefahr generiert werden kann. Die Meinungen sind gespalten.

Liverpool hat derweil in der Königsklasse einen ungefährdeten 5:1-Erfolg gegen Porto gefeiert. In der Liga offenbarte die Mannschaft von Jürgen Klopp jedoch Schwächen in der Defensive. Gegen Aufsteiger Brentford mussten die «Reds» vor Wochenfrist drei Gegentore hinnehmen und waren vorab auf lange Bälle anfällig. Auch Liverpool steht für ein aggressives Pressing. Es wird interessant zu beobachten sein, welche Taktik sich die beiden Trainer zurechtlegen und ob der eine den anderen mit einer überraschenden Umstellung überrascht.

Auf Seiten der Liverpooler dürfte der polyvalente Routinier James Milner auf der rechten Abwehrseite den verletzten Trent Alexander-Arnold ersetzen. Und Guardiola wird wahrscheinlich wieder auf Foden als Steuermann seines Pressings vertrauen, nachdem zuletzt Raheem Sterling in dieser Rolle agiert hatte.

Koemans Schicksalsspiel

In Spanien kommt es ebenfalls zu einem Spitzenspiel, oder zumindest einer Partie, die in früheren Jahren als solches bezeichnet worden wäre. Meister Atlético Madrid empfängt am Samstag den FC Barcelona. Die Katalanen haben fünf Punkte Rückstand auf Leader Real Madrid, was aber in Barcelona mehr beschäftigt, sind die Auftritte in der Champions League.

Nach zwei Spieltagen ist der einstige Dominator des europäischen Fussballs noch ohne Punkte. In den Medien ist Trainer Ronald Koeman längst angezählt. Das Spiel gilt allenthalben als letzte Chance für den Niederländer, der den schwierigen Umbruch in die Ära nach Lionel Messi wohl nicht mehr moderieren dürfen wird.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Oktober 2021 04:35
aktualisiert: 2. Oktober 2021 06:00