Fussball

St. Gallen zeigt, wie sich der FCZ bezwingen lässt

12. März 2022, 22:38 Uhr
Erstmals seit der 8. Runde, seit einem 1:3 in Basel, muss Leader Zürich in der Super League eine Niederlage hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter unterliegt daheim St. Gallen 0:3.
St. Galler Feststimmung nach dem Sieg im Letzigrund.
© KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Während die Zürcher darauf spezialisiert sind, frühe Tore vorzulegen, schlugen diesmal die Ostschweizer in der ersten Halbzeit zu - durch ein Kopfball-Tor des kroatischen Innenverteidigers Matej Maglica schon nach sieben Minuten und einen von Isaac Schmidt vorbereiteten Treffer des in der Winterpause verpflichteten Stürmers Julian von Moos, der sich bei seinem Stammklub Basel nicht hatte durchsetzen können. Noch vor der Pause wäre das 3:0 möglich gewesen, hätte nicht Jérémy Guillemenot eine grosse Chance vergeben. Das 3:0 kurz Vorschluss produzierten die gemeinsam eingewechselten Christopher Lungoyi (Torschütze) und Fabian Schubert.

Der FC Zürich musste durch die Niederlage beeindruckende Serien reissen lassen. In den vorangegangenen 17 Spielen hatten die Zürcher in der Meisterschaft ebenso wenig verloren wie in den letzten 15 Heimspielen. Ihre letzten sechs Partien im Letzigrund hatten sie allesamt gewonnen.

St. Gallen, das die schon in der bisherigen Rückrunde offenbarte Steigerung mehr als nur bestätigte, ist offensichtlich die Mannschaft, die in dieser Saison mit den FCZ am besten zu Rande kommt. Die St. Galler spielten im Herbst daheim nach dreimaliger Führung 3:3 und waren auch im Letzigrund trotz der in der Schlussphase eingefangenen 1:3-Niederlage nahe an einem Punktgewinn. Sie dominierten im Letzigrund über weite Strecken, was bislang nur wenigen anderen Gegnern der Zürcher gelang.

Das Spiel war lange Zeit ziemlich ruppig und zerfahren. Fouls und Diskussionen lösten sich ab. Die ersten zwei Verwarnungen - gegen Jordi Quintilla und Blerim Dzemaili - verhängte Schiedsrichter Stefan Horisberger kurz nacheinander wegen Reklamierens.

Telegramm und Rangliste

Zürich - St. Gallen 0:3 (0:2)

17'288 Zuschauer. - SR Horisberger. - Tore: 7. Maglica (Ruiz) 0:1. 35. Von Moos (Schmidt) 0:2. 89. Lungoyi (Schubert) 0:3.

Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Doumbia (78. Kramer); Boranijasevic (65. Rohner), Marchesano (52. Coric), Dzemaili, Guerrero (78. Khelifi); Tosin (65. Gnonto), Ceesay.

St. Gallen: Ati-Zigi; Cabral, Stergiou, Maglica, Schmidt; Quintilla; Görtler (90. Stillhart), Ruiz (81. Jankewitz); Duah (72. Schubert); Von Moos (72. Toma), Guillemenot (72. Lungoyi).

Bemerkungen: Zürich ohne Wallner (gesperrt), Gogia (verletzt) und Leitner (krank). St. Gallen ohne Fazliji, Sutter (beide gesperrt), Kempter, Lüchinger, Babic und Münst (alle verletzt). Verwarnungen: 24. Quintilla (Reklamieren), 27. Dzemaili (Reklamieren), 45. Görtler (Foul), 49. Schmidt (Foul).

Rangliste: 1. Zürich 26/59 (59:33). 2. Young Boys 25/44 (57:32). 3. Basel 25/44 (54:31). 4. Lugano 26/42 (34:34). 5. Servette 25/35 (40:44). 6. St. Gallen 26/34 (45:47). 7. Sion 26/30 (33:47). 8. Grasshoppers 25/27 (40:41). 9. Luzern 25/19 (27:47). 10. Lausanne-Sport 25/12 (20:53).

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. März 2022 22:40
aktualisiert: 12. März 2022 22:40
Anzeige