Anzeige
Neue Kampagne

Suva wirbt mit Rekord-Nationalspielerin Dickenmann für faireres Spiel

18. August 2021, 13:29 Uhr
Fouls sind nicht nur unfair, sondern auch gefährlich: Jedes Jahr werden in der Schweiz 15'000 Fussballerinnen und Fussballer durch ein unerlaubtes Tackling eines Gegenspielers verletzt. Die Suva lanciert deshalb eine neue Kampagne. Mit dabei ist auch die Luzernerin Lara Dickenmann.
Die Schweizer Rekord-Nationalspielerin Lara Dickenmann ist eines der Aushängeschilder der neue Kampagne der Suva.
© PilatusToday

Wie der Unfallversicherer mit Hauptsitz in Luzern mitteilt, kommt es in der Schweiz jedes Jahr zu rund 45'000 Unfällen auf dem Fussballplatz. Jeder dritte Unfall wird durch ein unerlaubtes Tackling ausgelöst.

Fouls – auch taktische – seien nicht harmlos, sondern verursachen laut der Suva Schmerz, Arbeitsausfälle und hohe Kosten. So hätten 55 Prozent der durch ein Foulspiel bedingten Verletzungen eine Heilungsdauer von mehr als einem Monat.

Häufige Kopfverletzungen

Besonders oft erleiden Gefoulte eine Gehirnerschütterung. Diese gebe es bei einem Foulspiel vier Mal öfter als bei einem sonstigen Fussballunfall, heisst es in der Mitteilung. Kopf, Gesicht, Zähne, Schultern, Schlüsselbein, Brustbein, Rippen und Rücken würden bei Fouls oft verletzt.

Die Suva fordert von den Fussballerinnen und Fussballern deshalb ein Masshalten. Ein Sieg dürfe niemals auf Kosten der Gesundheit gehen. Auch die Gegnerinnen und Gegner sollen unversehrt vom Platz gehen können. Um dies zu erreichen, brauche es neben körperlicher und geistiger Fitness auch ein faires Verhalten.

Neue Kampagne lanciert

Der Unfallversicherer will deswegen die Fairplay-Kultur stärken und hat dazu eine neue Präventionskampagne lanciert. Zu dieser gehört auch ein digitales Quiz. Die Kampagne wird von aktiven und ehemaligen Profi-Fussballerinnen und -Fussballern wie YB-Mittelfeldspieler Christian Fassnacht oder Ex-Nationalspielerin Lara Dickenmann unterstützt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. August 2021 09:45
aktualisiert: 18. August 2021 13:29