Fussball

Vier Rayonverbote während Fussballsaison 2019/2020 ausgesprochen

14. August 2020, 16:57 Uhr
Die Luzerner Polizei hat während Meisterschaftsspielen weniger Einsatzstunden geleistet als im Vorjahr. (Archivbild)
© Sämi Deubelbeiss
Die Luzerner Polizei hat während den Meisterschaftsspielen der Fussballsaison 2019/20 weniger Einsatzstunden geleistet als im Vorjahr. Auch die Anzahl der Rayonverbote hat abgenommen, von neun auf vier.

Ein Rayonverbot beinhaltet ein Aufenthaltsverbot rund und das Fussballstadion und je nach Kanton auch im Bahnhof während eines Fussballspiels. Während der Saison 2019/20 gab es zudem keine Meldeauflagen, was eine Meldepflicht der betroffenen Person bei der Polizei anlässlich eines Matches zu einer bestimmten Zeit nach sich ziehen würde. Dies schreibt die Luzerner Polizei in einer Mitteilung.

Ausserdem publiziert die Luzerner Polizei die geleisteten Einsatzstunden zugunsten der Meisterschaftsspiele des FC Luzern. Im Jahr 2019 leisteten die Polizistinnen und Polizisten 8'850 Stunden. Dies beträgt einen Rückgang 246 Stunden gegenüber im Vorjahr. Somit konnten auch die Kosten für die Polizeieinsätze reduziert und sanken auf 1,06 Millionen Franken gegenüber im Vorjahr von 1,09 Millionen Franken.

Die Luzerner Polizei erwartet coronabedingt – aufgrund der beschränkten Zuschaueranzahl im Stadion – auch für das Jahr 2020 sinkende Einsatzstunden und Kosten.

(hch)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. August 2020 16:48
aktualisiert: 14. August 2020 16:57