Anzeige
Olympia in Tokio

Giulia Steingruber ist in Tokio Aussenseiterin, aber nicht chancenlos

23. Juli 2021, 06:37 Uhr
Die St. Gallerin Giulia Steingruber tritt in Tokio zum dritten Mal an Olympischen Spielen an. Der Bronzemedaille-Gewinnern von Rio 2016 werden diesmal nur Aussenseiterchancen auf eine Medaille eingeräumt, chancenlos ist sie aber nicht. Auch das Schweizer Männer-Quartett will in Tokio angreifen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: sda-Video

Steingrubers Vorbereitung auf das Saisonhighlight verlief nicht ideal. Der Muskelfaserriss im Oberschenkel, den sie sich Mitte April kurz vor der EM in Basel zugezogen hatte, machte ihr länger zu schaffen als gedacht. Trotzdem: Auch wenn sie eher zu den Aussenseiterinnen gehört, die Chance auf eine Medaille ist da. Auch im Mehrkampf und am Boden strebt Steingruber die Qualifikation für den Final an.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: sda-Video

Auch das Schweizer Quartett will noch einmal hoch hinaus

Die Schweizer Kunstturner haben sich als Team über Jahre in der erweiterten Weltspitze etabliert. Nun soll in Tokio die Krönung dieser Generation folgen, die für so manchen Erfolg in den letzten Jahren verantwortlich ist. Christian Baumann (26), Pablo Brägger (28), Benjamin Gischard (25) und Eddy Yusof (26) stürzen sich in das Abenteuer Olympia.

(red.)

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Juli 2021 06:32
aktualisiert: 23. Juli 2021 06:37