4:0-Sieg gegen Zug

Lausannes Siegesserie zum richtigen Zeitpunkt

7. März 2022, 22:21 Uhr
Lausanne macht weiter Druck auf den sechsten Rang und bleibt im Rennen um die direkte Playoffqualifikation. Die Waadtländer schlagen den EV Zug am Montag 4:0.
Ken Jäger sorgt mit seinen zwei Treffern im Powerplay für die endgültige Entscheidung.
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Die Mannschaft von John Fust ist zu einem idealen Zeitpunkt in Form gekommen. Sieben der letzten zehn Partien wurden gewonnen. Der Erfolg gegen den Meister ist der vierte Sieg in Folge. Und es ist ein verdienter, war der Lausanne HC nach zwei frühen Toren im ersten Drittel durch Andy Miele und Damien Riat doch klar überlegen, und der EVZ konnte sich vorab bei einem starken Leonardo Genoni bedanken, wurde der Rückstand im zweiten Spielabschnitt nicht grösser und erhielten sich die Zuger so die Chance auf ein Comeback in diese Partie.

Dieses Unterfangen wurde kurz nach Beginn des dritten Drittels aber endgültig gestoppt. Topskorer Jan Kovar wurde nach einem Check hinter dem Tor gegen Lausanne-Goalie Luca Boltshauser unter die Dusche geschickt. In der darauffolgenden Überzahl gelangen Ken Jäger in nicht einmal zwei Minuten zwei Treffer und somit die definitive Entscheidung. Dem EVZ bietet sich bereits am Dienstag in der heimischen Arena die Möglichkeit zur Revanche.

Lausannes Abstand zum HC Davos auf Rang 6 beträgt nach dem Sieg drei Zähler. Nach dem neuerlichen Duell gegen Zug stehen vor dem Ende der Qualifikation am 14. März für den LHC noch drei Partien auf dem Programm. Der Druck auf die Bündner, die bis zum letzten Spieltag eine Partie weniger austragen, bleibt also hoch.

Lausanne - Zug 4:0 (2:0, 0:0, 2:0)

5802 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Hebeisen, Huguet/Burgy. - Tore: 2. Miele (Paré, Kenins) 1:0. 10. Riat (Fuchs) 2:0. 45. (44:04) Jäger (Bertschy/Powerplaytor) 3:0. 46. (45:57) Jäger (Frick/Powerplaytor) 4:0. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 plus 5 Minuten (Kovar) plus Spieldauer (Kovar) gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Sekac; Kovar.

Lausanne: Boltshauser; Glauser, Genazzi; Marti, Gernat; Heldner, Frick; Holdener, Douay; Riat, Fuchs, Sekac; Paré, Miele, Kenins; Bertschy, Jäger, Bozon; Krakauskas, Baumgartner, Almond.

Zug: Genoni; Cadonau, Djoos; Hansson, Stadler; Wüthrich, Gross; Vogel; Simion, Kovar, Hofmann; Müller, Lander, Bachofner; Zehnder, Senteler, Herzog; Suri, Leuenberger, Allenspach.

Bemerkungen: Lausanne ohne Stephan (verletzt), Emmerton und Frolik (beide überzählige Ausländer), Zug ohne Hollenstein, Martschini, Schlumpf (alle verletzt), Kreis (krank) und Klingberg (überzähliger Ausländer).

Rangliste nach Punktekoeffizient:

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 2,043/46/94 (158:116). 2. Zug 2,000/49/98 (174:119). 3. Rapperswil-Jona Lakers 1,896/48/91 (154:120). 4. ZSC Lions 1,833/48/88 (156:123). 5. Biel 1,723/47/81 (144:120). 6. Davos 1,667/48/80 (136:120). 7. Lausanne 1,638/47/77 (144:139). 8. Genève-Servette 1,583/48/76 (132:124). 9. Lugano 1,500/48/72 (149:143). 10. Bern 1,250/48/60 (129:137). 11. Ambri-Piotta 1,085/47/51 (114:140). 12. SCL Tigers 0,745/47/35 (124:187). 13. Ajoie 0,511/47/24 (85:211).

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. März 2022 06:10
aktualisiert: 8. März 2022 06:10
Anzeige