Sport

Luzerner sind zum ersten Mal an der Thaibox-Weltmeisterschaft dabei.

Kämpfen auf höchstem Niveau

«Man kämpft gegen sich selber»: Luzerner zum ersten Mal an Thaibox-WM

02.11.2022, 11:25 Uhr
· Online seit 12.10.2022, 07:55 Uhr
Ende Oktober findet in der Türkei die Weltmeisterschaft im Thaiboxen statt. Mit dabei sind zum ersten Mal auch Teilnehmende aus Luzern. Trainiert wurden sie von der womöglich weltweit einzigen Cheftrainerin.

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

Anzeige

Boxen, Kicken und den Gegner aus dem Gleichgewicht bringen. Luisa Vogel aus Pfaffnau und Raffael Kaufmann aus Emmenbrücke sind grosse Talente in der Kampfsportart Thaiboxen. Deswegen dürfen die beiden an die Weltmeisterschaft in die Türkei reisen. Eine Premiere für Luzern. Vor ihnen hat das noch keiner geschafft. Es dauerte aber ihre Zeit, bis die Kampfsportler an diesen Punkt gekommen sind.

Batman als Motivation

Seit fast sieben Jahren praktiziert Luisa Vogel Thaiboxen. Bei Raffael Kaufmann sind es bereits zehn Jahre. «Vor zehn Jahren war ich noch 88 Kilogramm und habe mich von Pizza und Bier ernährt. Irgendwann schaute ich den Film Batman und habe gesehen, wie dieser gegen Bane gekämpft hat. Das hat mich beeindruckt und dachte mir, das möchte ich auch können», erzählt Raffael seine Motivation.

Antreten werden die beiden an der WM in den beiden Disziplinen Muay Thai in der Gewichtsklasse bis zu 60 Kilogramm und K-1.

«Man kämpft gegen sich selbst»

Thaiboxen ist eine sehr taktische Kampfkunst und erfordert hohen mentalen und körperlichen Einsatz. «Man kämpft mehr gegen sich selbst als gegen seinen Gegner», denn man geht immer an seine Grenzen und pusht sich weiter hoch, um die besten Erfolge zu erzielen.

Genau dieses «an die eigenen Grenzen gehen», reizt die Luzerner Thaiboxerin und den Luzerner Thaiboxer. Diese Attitude braucht es, um den Kampf für sich zu entscheiden. «Derjenige, der mehr will, gewinnt», so Raffael Kaufmann.

Weibliche Trainerin

Trainiert werden die beiden von der wahrscheinlich einzigen Cheftrainerin weltweit. Sonja Jimerson ist Besitzerin und Head Coach vom KSR Luzern. Sie ist schweizweit, wenn nicht sogar weltweit, die einzige Frau, die ihr eigenes Muay Thai Gym führt und als Head Coach im Einsatz ist. Entdeckt hat Jimerson ihre Leidenschaft zum Thaiboxen während eines viermonatigen Sprachaufenthalts auf Hawaii.

Die Trainerin kann auf einige Erfolge während ihrer aktiven Zeit zurückblicken und ihre Erfahrungen so ihren beiden Talenten weitergeben. Als aktive Kämpferin wurde Jimerson unter anderem Schweizer- und Europameisterin. Zudem wurde sie zweimal von der Stadt Luzern als Sportlerin geehrt.

Gold für die Luzerner?

Die «Amateur World Championship» der International Sport Kickboxing Assocation ISKA finden vom 31. Oktober bis 6. November in Antalya und Kemer statt. Für die beiden Thaiboxer ist es eine grosse Ehre, an der Weltmeisterschaft teilzunehmen und ihr Können zu beweisen. Der ehrgeizige Raffael Kaufmann «möchte mindestens mit einer Goldmedaille nach Hause kommen. Alles andere wäre eine Enttäuschung.»

Luisa Vogel hingegen wäre mit jedem Sieg zufrieden. Auch wenn es nicht für das Finale reichen würde. «Dabei zu sein und diese Erfahrung zu machen», hat für die Luzernerin den meisten Wert.

Die «Amateur World Championship» der International Sport Kickboxing Assocation ISKA finden vom 31. Oktober bis 6. November in Antalya und Kemer statt.

veröffentlicht: 12. Oktober 2022 07:55
aktualisiert: 2. November 2022 11:25
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch