Anzeige
Eishockey

Nashville verliert immer mehr den Anschluss

14. März 2021, 09:37 Uhr
Nashville droht in der NHL den Anschluss an die Playoff-Plätze zu verlieren. Gegen Tampa Bay Lightning kassieren die Predators beim 3:6 die sechste Niederlage in den letzten sieben Spielen.
Der an einer Oberkörperverletzung leidende Roman Josi wird bei Nashville schmerzlich vermisst
© KEYSTONE/AP/MARK HUMPHREY

Den an einer Oberkörperverletzung ausfallenden Captain Roman Josi vermissen sie bei Nashville schmerzlich. In den letzten beiden Partien kassierte die Mannschaft, die auch auf Luca Sbisa verzichten muss, elf Gegentreffer. Bereits am Donnerstag gegen Carolina hatte sie fünf Gegentreffer hinnehmen müssen.

Der Rückstand auf die derzeit als Vierte der Central Division auf einem Playoff-Platz liegenden Chicago Blackhawks beträgt aktuell zehn Punkte. Und die drei Teams davor scheinen für Nashville derzeit ohnehin ausser Reichweite zu liegen.

Von den im Einsatz gestandenen Schweizern vermochte am Samstag keiner sein Punktekonto zu äufnen. Pius Suter und Philipp Kuraschew verloren mit Chicago gegen die Florida Panthers 2:4 und Gaëtan Haas mit den Edmonton Oilers gegen die Vancouver Canucks 1:2. Einen Sieg, den dritten in Serie, feierte dagegen Timo Meier mit den San Jose Sharks (3:1 in Anaheim). Und Dean Kukan setzte sich mit den Columbus Blue Jackets gegen die Dallas Stars 4:3 nach Verlängerung durch.

Nach fünf Wochen ohne Ernstkampf war Jonas Siegenthaler am Donnerstag bei den Washington Capitals wieder einmal (für einen Einsatz) zum Zug gekommen. Am Samstag verzichteten die Capitals beim 5:4-Sieg auswärts gegen die Philadelphia Flyers wieder auf den Schweizer.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. März 2021 09:40
aktualisiert: 14. März 2021 09:37