NHL

NHL-Saison für die Nashville Predators beendet

8. August 2020, 09:52 Uhr
Sein generöser Einsatz nützte am Schluss nichts: Roman Josi ist mit den Predators ausgeschieden
© KEYSTONE/AP/MARK HUMPHREY
Für die Nashville Predators mit Roman Josi und Yannick Weber ist die NHL-Saison nach dem vierten Spiel nach der Wiederaufnahme beendet.

Die Predators unterlagen den Arizona Coyotes in der Sechzehntelfinal-Serie mit 1:3 Siegen. Das vierte Spiel verloren die Predators auswärts 3:4 nach Verlängerung. Nashville machte einen 0:2-Rückstand und danach auch ein 2:3 wett. Aber in der 6. Minute der Verlängerung erzielte der kanadische Stürmer Brad Richardson für die Coyotes das Tor, das die Best-of-5-Serie entschied.

Am überragenden Verteidiger Roman Josi, dem Teamcaptain, dürfte es nicht gelegen haben, dass die Predators derart früh gescheitert sind. Der Berner hat in den vier Partien insgesamt vier Skorerpunkte (Assists) abgeliefert, den letzten davon in der vierten Partie beim Anschlusstor zum 1:2.

Seit sie 2017 den Stanley-Cup-Final (2:4 Siege gegen die Pittsburgh Penguins) erreichten, sind die Predators Saison für Saison früher ausgeschieden: 2018 in den Viertelfinals, 2019 in den Achtelfinals und jetzt in den infolge des langen Unterbruchs künstlich angesetzten Sechzehntelfinals.

Wie für Josi und Weber ist auch für Kevin Fiala und Gaëtan Haas die Saison vor den regulären Playoffs, die mit den Achtelfinals beginnen werden, früh beendet. Fiala steuerte einen Assistpunkt bei, aber seine Minnesota Wild erlitten daheim gegen den Vancouver Canucks mit 4:5 nach Verlängerung die dritte und entscheidende Niederlage. Haas und die Edmonton Oilers mussten sich den Chicago Blackhawks ebenfalls mit 1:3 Siegen beugen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. August 2020 09:55
aktualisiert: 8. August 2020 09:52