Mountainbike

Nino Schurter greift in Lenzerheide nach dem alleinigen Rekord

10. Juli 2022, 06:11 Uhr
Nino Schurter drückt dem Mountainbike-Weltcup auch 2022 den Stempel auf. Gelingt dem 36-Jährigen im Heimweltcup in Lenzerheide der zweite Saisonsieg, überflügelt er Julien Absalon.
Nino Schurter ist in Lauerstellung.
© Keystone/Archivbild

Der nächste Weltcupsieg nach jenem beim Saisonauftakt im brasilianischen Petropolis wäre Schurters 34. Der Schweizer Rekordmann hätte dann einmal mehr gewonnen als sein französischer Vorreiter Julien Absalon. «Es wäre ein Traum, den Rekord gerade in Lenzerheide zu realisieren», sagt Schurter.

Neunter Gesamtweltcupsieg für Schurter?

Setzt der Altmeister seine starke Performance der letzten Wochen in den Bündner Bergen fort, wird er zudem einen weiteren Schritt Richtung Gewinn des Gesamtweltcups machen. Achtmal hat Schurter die Gesamtwertung bereits für sich entschieden, Absalon kam zwischen 2003 und 2016 auf sieben Erfolge.

Gut vier Jahre nach Absalons Rücktritt befindet sich Schurter nach vier der neun Weltcup-Stationen in der Pole-Position. Knapp 200 Punkte beträgt sein Vorsprung auf den ersten Verfolger, den zwölf Jahre jüngeren Rumänen Vlad Dascalu, der in drei der vier Cross-Country-Rennen der Saison auf das Podest stieg. Dahinter folgt der letztjährige Gesamtsieger Mathias Flückiger, der nach durchwachsenem Saisonstart mit dem Doppelsieg in Leogang zur Aufholjagd angesetzt hat.

Zwei starke Gegner weniger

Schlecht stehen die Chancen auf einen Erfolg von Schurter im diesjährigen Heimweltcup nicht. Keine 20 Kilometer von seinem Zuhause in Chur entfernt hat der Lokalmatador 2016 und 2017 im Weltcup triumphiert, dazu hat er sich 2018 in Lenzerheide den siebten seiner nunmehr neun Weltmeistertitel geholt. Mit dem Olympiasieger Thomas Pidcock und Mathieu van der Poel, die beide an der Tour de France im Einsatz stehen, fehlen in diesem Jahr zwei Schwergewichte.

Bei den Frauen erging es Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand bislang wie Kate Courtney, Pauline Ferrand-Prévot und Evie Richards, den Weltmeisterinnen der letzten Jahre: Alle schafften es noch nicht (respektive nur im Short Race) auf das Podest. Dreimal setzte sich die Australierin Rebecca McConnell durch, einmal Loana Lecomte. Die weiteren Podestplätze belegten in den Hauptrennen Jenny Rissveds, Anne Terpstra, Laura Stigger und Mona Mitterwallner. Beste Schweizerinnen waren Neff und Frei als Vierte in Nove Mesto und Leogang.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Juli 2022 06:11
aktualisiert: 10. Juli 2022 06:11
Anzeige