Anzeige
76. Vuelta

Roglic bei Carusos Sieg fest im Leader-Sattel - Mäder Siebter

22. August 2021, 19:07 Uhr
Damiano Caruso gewinnt solo die 9. Vuelta-Etappe. Der Italiener siegt auf dem Alto de Velefique mit gut einer Minute Vorsprung vor dem souveränen Leader Primoz Roglic. Gino Mäder überzeugt mit Rang 7.
Bei der Bergankunft auf dem Alto de Velefique starker Siebter: der 24-jährige Berner Gino Mäder
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Nach der sturzbedingten Aufgabe des Zürchers Johan Jacobs am Sonntag verbleibt Gino Mäder der einzige Schweizer in der 76. Spanien-Rundfahrt. Der Berner vom Team Bahrain-Victorious klassierte sich bei der Bergankunft auf dem Alto de Velefique mit 2:07 Minuten Rückstand auf seinen siegreichen Teamkollegen Caruso im starken 7. Rang.

Mäder hängte auf den letzten Metern gar einen Fahrer wie den ehemaligen Tour-de-France- und aktuellen Giro-d'Italia-Sieger Egan Bernal aus Kolumbien ab. In der Gesamtwertung stiess der Schweizer um fünf Positionen auf den 12. Platz vor.

Mäder nun vor Teamleader Landa

Mit vier Minuten Rückstand auf Primoz Roglic hat der 24-Jährige vor dem ersten Ruhetag intakte Chancen auf eine Top-10-Platzierung. Hingegen erwischte sein spanischer Teamleader Mikel Landa einen schlechten Tag, verlor über fünf Minuten und liegt als 16. um fast zwei Minuten hinter Mäder zurück.

Damiano Caruso, im Mai Giro-Zweiter hinter Bernal, legte den Grundstein zum Tagessieg dadurch, dass er Unterschlupf in einer grösseren Ausreissergruppe fand. Diese hatte sich erst nach rund zwei Rennstunden gebildet. Schon fast 70 km vor dem Ziel setzte sich dann der 33-jährige Italiener von seinen verbliebenen Konkurrenten ab.

Roglic nun 28 Sekunden voraus

Zu den Gewinnern des Tages gehört auch Primoz Roglic. In der Gesamtwertung baute der 31-jährige Slowene nach den 188 km von Puerto-Lumbreras hinauf auf den 1785 m hohen Alto de Velefique seine Führung aus. Der zweifache Vuelta-Titelverteidiger liegt nun mit 28 Sekunden Vorsprung vor dem vormaligen Gesamt-Dritten Enric Mas aus Spanien.

Neu Dritter ist der Kolumbianer Miguel Angel Lopez (1:21 Minuten zurück). Der Österreicher Felix Grossschartner, zuvor nur acht Sekunden hinter Roglic zurück, konnte hingegen nicht mit den Besten mithalten und fiel um sieben Positionen in den 9. Rang zurück.

Am Dienstag folgt die hügelige 10. Etappe über 189 km von Roquetas de Mar nach Rincon de la Victoria.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. August 2021 19:10
aktualisiert: 22. August 2021 19:07