Sport

Schützin Nina Christen leidet unter post-olympischer Depression

«Post-olympische Depression»

Nina Christen erlebt die Schattenseiten des Olympiasiegs

08.09.2021, 08:28 Uhr
· Online seit 08.09.2021, 08:03 Uhr
Sie hat an den Olympischen Spielen in Tokio zwei Medaillen gewonnen und darf sich seither Olympiasiegerin nennen. Dennoch ist bei der Nidwaldner Sportschützin Nina Christen nicht Friede, Freude, Eierkuchen. Sie leidet an einer «post-olympischen Depression».
Anzeige

Nina Christen blickt auf emotionale und intensive Wochen zurück. Nach dem Olympiasieg und dem Gewinn der Bronze-Medaille in Tokio hatte die Nidwaldnerin kaum eine freie Minute. Eine Feier jagte die nächste, es standen zahlreiche Empfänge auf dem Programm. Kurzum: Jeder wollte etwas von der Sportschützin (PilatusToday berichtete).

Dies war rückblickend gesehen offenbar zu viel. Christen leidet nämlich an einer «post-olympischen Depression», wie die 27-Jährige auf Instagram bekannt gab.

Das heisst, sie ist nach den Erfolgen in Tokio in eine Art Loch gefallen. Ein Problem, welches laut Nina Christen viele Athletinnen und Athleten kennen, wenn das grosse Saison-Highlight vorbei ist und neue Ziele gesetzt werden müssen.

Schlaflosigkeit und Motivationsmangel

Die «post-olympische Depression» macht sich bei der Nidwaldnerin vor allem in Form von Schlaflosigkeit, massiver Müdigkeit, Konzentrations- und Motivationsmangel, starken Stimmungsschwankungen, starker Migräne und Nackenschmerzen bemerkbar.

Aus diesem Grund wird Christen bis auf Weiteres keine Wettkämpfe mehr bestreiten. «Ich fühle mich derzeit einfach nicht in der Lage, wieder zu Schiessen.» Doch die Nidwaldnerin gibt sich kämpferisch: «Ich erwarte nicht, dass ich immer stark bin.»

(red.)

veröffentlicht: 8. September 2021 08:03
aktualisiert: 8. September 2021 08:28
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch