Unihockey

Schweizer Unihockeyaner nach Sieg über Finnland zurück in der Spur

6. November 2022, 16:58 Uhr
Die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft zeigt an der Heim-WM mit einem Sieg gegen Finnland die passende Reaktion auf den Fehlstart gegen Norwegen am Vortag.
Patrick Mendelin und Nils Conrad können wieder jubeln
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Anzeige

Die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft hat sich an der Heim-WM nach dem Fehlstart gegen Norwegen gefangen. Das Team von Trainer David Jansson gewann das zweite Gruppenspiel gegen Mitfavorit Finnland in Zürich vor über 10'000 Zuschauern 7:5 und hat damit beste Aussichten auf den wertvollen Gruppensieg.

Die Schweizer gingen im kapitalen Duell mit den Finnen in den ersten elf Minuten mit 3:0 in Führung und liessen den Gegner in der Folge höchstens noch auf ein Tor herankommen. Auch die Druckphase in der Schlussphase, in der die Finnen nach dem Anschlusstreffer zum 4:6 fast sechs Minuten lang mit sechs Feldspielern anrannten, überstand der WM-Gastgeber unbeschadet.

Ein Blick in die Statistik verdeutlicht den keineswegs alltäglichen Erfolg gegen Finnland: Letztmals hatte die Schweiz den vierfachen Weltmeister an einem WM-Turnier vor 18 Jahren geschlagen. Der zwölfte Sieg im insgesamt 76. Duell ist umso wertvoller, weil den Schweizern die Tür in den Final nun weit offen steht.

Der Sieg bringt die Schweiz schlagartig in eine sehr günstige Ausgangslage. Statt wie im Fall einer Niederlage in einem brenzligen Fernduell mit Norwegen um den 2. Platz und den direkten Viertelfinaleinzug zittern zu müssen, kann sich das Heimteam jetzt am Dienstag mit einem Sieg gegen die Slowakei den Gruppensieg holen.

(fho)

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. November 2022 16:20
aktualisiert: 6. November 2022 16:58