Anzeige
Comeback geglückt

Wicki siegt zum zweiten Mal am Luzerner Kantonalen

Daniel Schmuki, 12. September 2021, 18:45 Uhr
Joel Wicki ist die Rückkehr ins Sägemehl geglückt. Der Sörenberger gewinnt das Luzerner Kantonale Schwingfest in Schachen. Der 24-Jährige setzt sich im Schlussgang gegen Erich Fankhauser durch.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Der Schlussgang am Luzerner Kantonalen war eine reine Entlebucher Angelegenheit: Joel Wicki aus Sörenberg gegen Erich Fankhauser aus Hasle lautete die Paarung. Beide hatten sich die Schlussgang-Teilnahme mit bärenstarken Auftritten verdient. Fankhauser gewann alle fünf Gänge, Wicki musste lediglich im fünften Gang einen Gestellten hinnehmen.

Entsprechend gross war die Vorfreude auf einen spannenden Schlussgang – und die Schwingfans wurden nicht enttäuscht. Die beiden Teamkollegen legten los wie die Feuerwehr und suchten schnell die Entscheidung. Nach gut drei Minuten war es schliesslich Wicki, dem der entscheidende Angriff gelang. Er legte Fankhauser ins Sägemehl.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Verdienter Sieg für Wicki

Der Festsieg des Sörenbergers geht über den ganzen Tag gesehen absolut in Ordnung. Joel Wicki gewann die ersten vier Gänge alle mit der Maximalnote 10 und führte die Rangliste schnell alleine an. Zwar reihte auch sein Schlussgang-Gegner Erich Fankhauser Sieg an Sieg, doch die Maximalnote erhielt der 30-Jährige aus Hasle lediglich einmal.

Entsprechend glücklich zeigte sich Festsieger Wicki im Siegerinterview: «Es ist immer hart, gegen Erich zu schwingen. Wir kennen uns gut aus dem Training. Deshalb bin ich froh, konnte ich gewinnen.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Comeback geglückt

Für Joel Wicki war der Auftritt in Schachen mit einigen Fragezeichen verbunden. Es war sein erster Auftritt an einem Schwingfest seit Anfang August und dem Berner Kantonalen (PilatusToday berichtete). Wie es scheint, hat sich Wicki gut von den Blessuren erholt. Anders ist sein starker Auftritt nicht zu erklären.

Dass es gleich mit dem Festsieg klappt, hätte Wicki im Vorfeld nicht unbedingt erwartet. Denn das Luzerner Kantonale hätte eigentlich eine Art Standortbestimmung für den Kilchberger Schwinget von Ende Monat sein sollen. Diese Standortbestimmung ist definitiv geglückt. «Das ist sehr wichtig für mein Selbstvertrauen», betont Wicki.

Schwierige Zeit hinter sich gelassen

«Es ist nicht selbstverständlich, was ich in den letzten Wochen durchgemacht habe.» Deshalb bedankte sich Wicki bei allen Personen, die ihm in der schwierigen Zeit mit den Verletzungen geholfen haben: «Das ist mehr als Gold wert!»

Es ist bereits das zweite Mal, dass der Sörenberger das Luzerner Kantonale gewinnt. Erstmals war ihm dies im Jahr 2018 gelungen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 12. September 2021 18:21
aktualisiert: 12. September 2021 18:45