Skispringen

Deschwanden und Ammann müssen sich steigern

2. Januar 2021, 15:15 Uhr
Gregor Deschwanden fliegt in Innsbruck in den leeren Kessel.
© KEYSTONE/EPA/PHILIPP GUELLAND
Die Schweizer Skispringer enttäuschen in der Qualifikation von Innsbruck. Um zu punkten, müssen sich Gregor Deschwanden und Simon Ammann im dritten Springen der Vierschanzentournee steigern.

Nach dem frühen Out beim Neujahrsspringen kann Ammann im Tirol immerhin wieder den Angriff auf die ersten Weltcuppunkte in diesem Winter starten. Der Toggenburger belegte in der Qualifikation zum dritten Springen der Tournee mit bescheidenen 112,5 m den 44. Rang. Der vierfache Olympiasieger misst sich im K.o.-Duell mit Karl Geiger, einem der Favoriten auf den Tourneesieg. Ammann muss wohl einen Sprung zeigen, der ihn als einer der besten fünf Verlierer ins Finalfeld der Top 30 nachrutschen lässt.

Deschwanden zeigte erneut die beste Leistung des Schweizer Trios. Der Luzerner setzte nach 117,5 m auf. Dies ergab Platz 37 und ein Duell gegen den Norweger Johann André Forfang. Dominik Peter hingegen schwächelt. Erneut kam der junge Zürcher nicht auf Touren. Mit 108,5 m überstand er den Cut nicht.

Der Tournee-Leader und Weltcupführende Halvor Egner Granerud gab sich keine Blösse. 129 m reichten zum Tagessieg. Geiger, Kamil Stoch und Dawid Kubacki, die Konkurrenten des Norwegers um den Gesamtsieg, hielten allesamt gut mit.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Januar 2021 15:15
aktualisiert: 2. Januar 2021 15:15