Skicross

Olympia: Swiss-Ski legt im «Fall Fanny Smith» Rekurs ein

20. Februar 2022, 11:48 Uhr
Swiss-Ski legt bei der Disziplinarkommission der FIS gegen die Wertung des olympischen Frauen-Wettkampfs im Skicross und den zu Ungunsten von Fanny Smith ausgefallenen Jury-Entscheid Rekurs ein.
Wegen diesem Gerangel mit den Gegnerinnen setzten die Funktionäre Fanny Smith (mitte) auf Platz 4
© KEYSTONE/EPA/DIEGO AZUBEL

Das sagte Ralph Stöckli, Delegationschef von Swiss Olympic, im Rahmen seiner Abschluss-Medienkonferenz. Smith hatte im Skicross-Final die Ziellinie als Dritte überquert, war anschliessend aber wegen eines angeblich absichtlichen Kontakts mit einer Gegnerin – der vom Entscheid profitierenden und neuen Drittplatzierten Daniela Maier aus Deutschland – auf Platz 4 zurückversetzt worden.

Ralph Pfäffli, der Cheftrainer der Schweizer Skicrosser, hatte bereits unmittelbar nach dem Rennen juristische Schritte nicht ausgeschlossen, gleichzeitig aber auch festgehalten, dass die Erfolgschancen auf eine Änderung des Klassements gering sind. Pfäffli: «Es handelt sich wohl um so etwas wie einen Tatsachenentscheid im Fussball.»

Eine offizielle Antwort der FIS auf den Rekurs stehe noch aus, so Ralph Stöckli an der Medienkonferenz von Swiss Olympic.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Februar 2022 11:48
aktualisiert: 20. Februar 2022 11:48
Anzeige