Anzeige
Indian Wells

Badosa und Norrie feiern ihre grössten Titel

18. Oktober 2021, 06:45 Uhr
Paula Badosa und Cameron Norrie gewinnen die mit über acht Millionen Dollar dotierten Turniere von Indian Wells und kommen damit in der kalifornischen Wüste zu den wichtigsten Titeln ihrer Karriere.
Paula Badosa posiert auf der Anlage von Indian Wells mit ihrer bedeutendsten Trophäe
© KEYSTONE/AP/John McCoy

Die 23-jährige Spanierin Badosa schlug im packenden, über drei Stunden dauernden Final die neun Jahre ältere Belarussin Victoria Asarenka mit 7:6 (7:5), 2:6, 7:6 (7:2). Im letzten Satz nahm sie Asarenka zum 5:5 den Service ab, um im Match zu bleiben und schliesslich als erste Spanierin überhaupt das bedeutende Turnier, das normalerweise im März stattfindet, zu gewinnen.

In der Weltrangliste machte Badosa, die in den letzten Tagen vier Top-20-Spielerinnen geschlagen hatte, 14 Plätze gut und steht nun im 13. Rang. Noch vor zwei Jahren war sie nicht in den Top 100 vertreten. In dieser Saison gewann sie ihre ersten beiden WTA-Titel. Vor Indian Wells hatte sie im Mai in Belgrad triumphiert.

Norrie mit zweiten Turniersieg

Bei den Männern überraschte Norrie als Finalist und wurde seiner Favoritenrolle im Final gegen den Georgier Nikolos Basilaschwili gerecht. Der in Johannesburg geborene, 26-jährige Brite machte auf dem Weg zum 3:6, 6:4, 6:1 einen Satz- und Breakrückstand wett, wobei er vom deutlichen Leistungsabfall seines Gegners profitierte. Basilaschwili leistete sich die Mehrheit seiner 49 unerzwungenen Fehler im zweiten Teil des Matches.

Norrie schaffte, was selbst Andy Murray bislang nicht gelungen ist: Er gewann als erster Brite in Indian Wells und ist in der Weltrangliste als 16. nun so gut klassiert wie noch nie. In der Jahreswertung steht er nach seinem sechsten Final und zweiten Turniersieg der Saison im 10. Rang und hat damit Chancen sich für die ATP Finals zu qualifizieren.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Oktober 2021 06:45
aktualisiert: 18. Oktober 2021 06:45