Anzeige
Volleyball

Volleyballerinnen erkämpfen sich wichtigen Sieg

22. August 2021, 05:15 Uhr
Die Schweizer Volleyballerinnen kommen ihrem Ziel, der Qualifikation für die Achtelfinals, an der EM einen Schritt näher. Im zweiten Gruppenspiel feiern sie beim 3:2 gegen Ungarn ihren ersten Sieg.
Die Schweizer Volleyballerinnen feierten an der EM in Kroatien mit einem 3:2 gegen Ungarn im zweiten Spiel den ersten Sieg (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Mehr als zweieinhalb Stunden und 140 Minuten Spielzeit dauerte es, bis die Equipe von Nationaltrainerin Saskia van Hintum nach einem 22:25, 25:23, 29:27, 23:25, 15:11 die ersten beiden Punkte an diesem Turnier im Trockenen hatten. Nach einem ausgeglichenen Spiel dominierten die Schweizerinnen im kroatischen Zadar das Tiebreak. Teamleaderin Maja Storck verwertete schliesslich den zweiten Matchball zum umjubelten Sieg.

Der Erfolg basierte auf einer geschlossenen Teamleistung. Nebst Storck (22 Punkte), der wertvollsten Spielerin der letzten Bundesliga-Saison, punkteten in der Offensive auch Sarah van Rooij (21) und Captain Laura Künzler (20) zuverlässig. «Wir wussten, dass wir gegen die Ungarinnen etwas holen können. Es war ein hartes Spiel, aber wir gaben nie auf», freute sich Künzler nach der Partie.

Mehrmals kämpften sich die Schweizerinnen nach Rückständen ins Spiel zurück. Als Schlüsselmoment erwies sich der Wechsel auf der Passeur-Position von Oriane Hämmerli zu Méline Pierret im zweiten Satz, den die Schweizerinnen nach einem 9:16-Rückstand noch gewannen. Ab diesem Zeitpunkt war die Equipe im Spiel.

Die Vorentscheidung im entscheidenden fünften Durchgang fiel bereits zu Satzbeginn. Der extra dafür eingewechselten Nicole Eiholzer gelang eine Serviceserie von sieben Punkten zur 8:3-Führung. Diesen Vorsprung gaben die Schweizerinnen nicht mehr her.

Der Schweizer Sieg gegen Ungarn, das sein erstes Spiel gegen die Slowakei 3:1 gewonnen hatte, ist hoch einzuschätzen. Und vor allem lässt es die Aussenseiterinnen aus der Schweiz von der Achtelfinal-Teilnahme träumen. Dafür benötigen sie mindestens noch einen Sieg aus den verbleibenden drei Partien.

Die nächste Gelegenheit auf Punkte bietet sich dem Team am Montag gegen das noch sieglose Belarus. Gegen die Osteuropäerinnen hatten sie vor zwei Jahren bei ihrer letzten EM-Teilnahme den einzigen Sieg gefeiert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. August 2021 23:10
aktualisiert: 22. August 2021 05:15