Mountainbike

WM-Medaille für Nidwaldnerin Alessandra Keller

27. August 2022, 21:58 Uhr
Alessandra Keller und Filippo Colombo gewinnen an der Mountainbike-WM in Les Gets Silber im Short Race. Thomas Litscher wird hinter Colombo Dritter.
Alessandra Keller holt sich eine WM-Silbermedaille.
© KEYSTONE/Maxime Schmid
Anzeige

Keller wurde trotz eines Sturzes 18 Sekunden hinter der Französin Pauline Ferrand-Prévot und drei Sekunden vor der Amerikanerin Gwendalyn Gibson Zweite.

Jolanda Neff folgte im 4. Rang. Drittbeste Schweizerin war Steffi Häberlin als Neunte, zwei Positionen vor Linda Indergand. Die Titelverteidigerin Sina Frei musste früh abreissen lassen und klassierte sich im 15. Rang.

Bei einsetzendem Regen rutschte Keller in der sechsten der neun kurzen Schlaufen in einer steinigen Passage das Vorderrad weg. Die Nidwaldnerin blieb kurz liegen und fiel zwischenzeitlich aus den Top 10, setzte dann aber zu einer beeindruckenden Aufholjagd an, während Ferrand-Prévot vorne solo ihre Kreise zog. «Dieser 2. Rang fühlt sich an wie ein Sieg», sagte Keller im SRF-Interview. Den Sturz habe sie sich selber zuzuschreiben.

Colombo und Litscher als Profiteure

Nach Keller bei den Frauen reüssierten die Schweizer auch bei den Männern. Filippo Colombo wurde Zweiter, Thomas Litscher Dritter. Gold holte sich der Neuseeländer Samuel Gaze.

Der amerikanische Titelverteidiger Christopher Blevins duellierte sich bis kurz vor dem Ziel mit Gaze um Gold, kam aber in der letzten steinigen Passage zu Fall und wurde auf Platz 16 zurückgeworfen. Blevins Sturz hievte Colombo auf den Silberplatz und Litscher zu Bronze.

«Ich wollte eigentlich ein schnelleres Rennen fahren, aber niemand zog mit. Dass es gegen einen Sam Gaze im Finish schwierig würde, war mir bewusst. Ich glaube, ich hätte nicht viel besser machen können», befand Colombo sieben Tage nach dem Gewinn seiner zweiten EM-Bronzemedaille im olympischen Cross-Country.

Thomas Litscher, 2017 WM-Dritter im Cross-Country und beim diesjährigen Weltcup-Auftakt in Brasilien Zweiter im Short Race, kämpfte sich derweil mit den letzten Kräften zur Medaille: «Ich ging leer in die letzte Runde und betrieb eigentlich nur noch Schadensbegrenzung. Diese Bronzemedaille rettet meine ganze Saison. Sie ist der Lohn dafür, dass ich nie aufgegeben habe.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. August 2022 09:00
aktualisiert: 27. August 2022 21:58