Tödliche Requisite

Alec Baldwin wird wohl doch angeklagt

27. September 2022, 16:31 Uhr
Es wird spekuliert, dass der Hollywoodstar doch noch angeklagt wird. Grund dafür: Die Staatsanwaltschaft habe einen Antrag beim Staat um mehr finanzielle Mittel gestellt, damit sie eine mögliche Klage bezahlen könne.

Quelle: Aufnahmen vom 22.10.2021/ CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Anzeige

Wegen eines Finanzierungsantrags der Staatsanwaltschaft von Santa Fe County, brodelt die Gerüchteküche, dass es doch noch zu einer Anklage der vier Personen kommen könnte, die im Zusammenhang mit dem tödlichen Schuss auf eine Kamerafrau am Set des Films «Rust» stehen. Unter den Angeklagten wäre auch Schauspieler Alec Baldwin.

Anklage noch nicht sicher

Die Staatsanwaltschaft soll Ende August einen Antrag an den Staat geschickt haben, wobei es um zusätzliche finanzielle Mittel gehe. Denn im Falle einer Klage, würde das zu mehreren hochkarätigen Prozessen führen.

Die Bezirksstaatsanwältin Mary Carmack-Altwies machte jedoch deutlich, dass ihr Büro noch nicht entschieden habe, ob Anklage erhoben werden sollte, wie die «New York Times» schreibt. Sie sagt jedoch, dass in dem Fall strafrechtliche Anklagen möglich seien, aber dass ihr Büro auf die Ergebnisse einer Untersuchung durch das Büro des Sheriffs warte, bevor es eine endgültige Entscheidung treffe.

Wen trifft die Schuld?

Seit fast einem Jahr untersucht das Santa Fe County Sheriff’s Office den Tod der Kamerafrau, die am 21. Oktober erschossen wurde. Alec Baldwin hatte für den Film «Rust» eine Szene geübt, wie er einen altmodischen Revolver aus einem Schulterholster zieht. Ihm sei fälschlicherweise gesagt worden, dass die Waffe keine scharfe Munition enthalte. Sie ging los, feuerte eine Kugel ab und tötete dabei die Kamerafrau Halyna Hutchins und verletzte den Regisseur Joel Souza.

Wegen des tödlichen Schusses sind eine Reihe von Zivilklagen eingereicht worden, unter anderem hat Hutchins’ Familie Baldwin verklagt. Dieser wiederum macht die Waffenmeisterin am Set, Hannah Gutierrez-Reed, und den Regie-Assistenten Dave Halls für das Unglück verantwortlich. Waffenmeisterin Gutierrez-Reed hat zudem den Munitionslieferanten verklagt. Sie wirft ihm vor, scharfe Munition und Patronen-Attrappen vermischt zu haben.

(joe)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 27. September 2022 14:34
aktualisiert: 27. September 2022 16:31