Anzeige
Die andere Seite...

Der Alltag hat sie eingeholt: Jungbauer Adi ist wieder Single

Krisztina Scherrer, 12. Februar 2021, 12:03 Uhr
Es war eine Liebesgeschichte wie aus dem Bilderbuch: Der Thurgauer Jungbauer Adi (21) und seine Michelle (21) durchlebten in der Hofwoche eigentlich nur Höhen. Niemand dachte, sie würden fallen. Es sah auch lange danach aus, doch jetzt ist Schluss. Adi ist wieder Single.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Adi und Michelle mauserten sich bei «Bauer, ledig, sucht...» zu einem der Lieblingspaare. Was mit schüchternen Blicken angefangen hat, ging über leidenschaftliche Küsse hinüber zum Zusammensein. Doch es wollte oder sollte nicht sein: Adi und Michelle gehen seit kurzem getrennte Wege. Knapp drei Monate hielt ihre Liebe. Adi erzählt im Interview, wieso es nicht geklappt hat und wie es ihm in der Hofwoche erging.

Es schneit, die Strassen sind gepfadet, nur jene, die nach Iltishausen bei Aadorf führt, ist weiss. In Iltishausen wohnt Adrian Schwager. Der 21-Jährige wird von allen nur Adi genannt. Er ist der jüngste Teilnehmer der 16. Staffel von «Bauer, ledig, sucht...». Adi ist seit 2:30 Uhr morgens wach. «Ich hatte Winterdienst», sagt er. Jetzt ist 9 Uhr, aber Pause hat er eigentlich keine. «Nach dem Interview geht es wieder auf den Hof.»

Das «Buuren» ist seins

Er sitzt in der Küche im Wohnhaus seiner Eltern. Sie hatten früher einen Landwirtschaftsbetrieb, der jetzt verpachtet ist. Adi arbeitet als landwirtschaftlicher Mitarbeiter auf dem Oberhof in Elgg, gelernt hat er Fachmann Betriebsunterhalt. «Ich habe die Gemeinde sauber gehalten», sagt er. Doch das «Buuren» ist seins.

Die Erfahrung bei «Bauer, ledig, sucht...» habe ihm keinen Branchenwechsel schmackhaft gemacht. «Ich möchte Bauer bleiben», sagt er. «Die Arbeit mit den Tieren ist etwas Schönes. Ich kann abschalten und wenn ich am Melken bin, habe ich meine Ruhe.» Trotzdem sei die Erfahrung bei der Kuppelshow auf 3plus gut gewesen. «Ich habe es gerne gemacht, war aber nicht unglücklich, als die Hofwoche fertig war.» Pro Tag wurden bis zu acht Stunden gedreht. «Am Anfang war es gewöhnungsbedürftig. Ich war zum Teil müder als nach dem Arbeiten im Stall.» Der Jungbauer lacht.

«Bin froh, haben wir keine Lämpen»

Adi trägt eine dunkelblaue Jeans und einen schwarzen Hoodie. Hinter ihm hängt ein Kalender, ein Foto von Michelle und ihm beim Misten. Sein Lachen ist ansteckend. Hat er Michelle so um den kleinen Finger gewickelt?

Adi und sein Lachen. 

© FM1Today/Krisztina Scherrer

Die beiden blieben auch nach den Dreharbeiten von «Bauer, ledig, sucht...» im Oktober zusammen. Waren ein Paar. Doch mittlerweile ist Schluss: «Von meiner Seite her hat es nicht mehr gepasst. Wir sassen während der Hofwoche 24 Stunden aufeinander, nach den Dreharbeiten wurde eine Wochenendbeziehung daraus.» Michelle und Adi gingen wieder ihrer Arbeit nach und die Entfernung Thurgau Luzern und Adis lange Arbeitstage machten es nicht einfacher. Die beiden hätten zwar noch Kontakt und schreiben ab und zu einander, aber es werde immer weniger. «Ich bin froh, haben wir keine ‹Lämpe›.»

Selbstbewusstsein hätten ihm die Drehtage bei «Bauer, ledig, sucht...» gegeben. «Die ganze Erfahrung hat mich weitergebracht.» Wahrscheinlich fällt es ihm deshalb nicht schwer, zu sagen, dass er wieder alleine durch das Leben geht. «Es ist sicher schön, wenn man zu zweit durch das Leben gehen kann. Aber ich möchte nichts erzwingen.» Er schreibe zwar anderen Frauen, doch da sei noch nichts Ernstes dabei.

Auf was Adi bei Frauen achtet und was sein persönliches Highlight bei «Bauer, ledig, sucht...» war, erzählt er im Video.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 12. Februar 2021 07:12
aktualisiert: 12. Februar 2021 12:03