Anzeige
«Reportagemagazin +41»

Der todkranke Samuel und sein Herzenswunsch

26. Mai 2021, 21:38 Uhr
Samuel bleibt nicht mehr viel Zeit. Der 17-Jährige ist schwerkrank und wird bald sterben. Er akzeptiert sein Schicksal mit bewundernswerter Stärke und hat noch einen einzigen Herzenswunsch.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

«Auch wenn das Leben manchmal schwierig ist – es gibt immer einen Grund, glücklich zu sein», erzählt der todkranke Samuel. Mit einem eigenen Manga-Buch will er diese Botschaft in die Welt hinaustragen und sich so ein Stück weit unsterblich machen.

Im Juli 2019 wurde beim Teenager ein Tumor im Spinalkanal diagnostiziert. Seit Anfang März ist er vom Hals abwärts gelähmt. In seiner schwersten Zeit hat Samuel selbst einen Manga geschrieben. Darin verarbeitete er seine Krankheit und sein Schicksal. Für Samuel sind Mangas eine grosse Leidenschaft. Die Manga-Geschichten sind oft düster, doch die Charaktere verfügen aber auch über viel Tiefe. «Ich weiss gerne, warum ein Bösewicht böse ist. Es ist dumm, wenn jemand ohne Grund böse ist», sagt der 17-Jährige.

«Verspürte tiefen Hass»

Susumu ist die Hauptfigur in Samuels Manga. Durch ihn erzählt Samuel seine eigene Geschichte. «Während der Chemotherapie verspürte ich einen tiefen Hass. Es war unfair, dass arrogante Menschen und solche, welche anderen geschadet haben, ihr Leben ganz normal führen dürfen.»

Das Schreiben seiner eigenen Geschichte diente für Samuel als Ventil für seine schlechten Gefühle. «Mit Susumu will ich zeigen, dass man sich von seiner eigenen Wut lösen kann. Und dass man Frieden mit sich selber schliessen kann. Das habe ich für mich geschafft.» Mit dieser Geschichte will er anderen Mut machen, denen es gleich geht wie ihm. «Ich liege jetzt zwar im Bett aber kann es nicht ändern. Deshalb mache ich das Beste daraus und schaue, dass ich so viel gute Emotionen habe, wie ich haben kann. Das ist das wichtige am Buch.»

Samuels Held bekommt ein Gesicht

Dass diese Botschaft viele Menschen erreichen muss, wird auch Dominic Kolb, Projektleiter bei der Kinderspitex, klar, als er die Geschichte liest. Er hat es geschafft, dass eine Zeichnerin aus Japan Samuels Geschichte ein Gesicht gibt. «Sie hatte nur die geschriebene Geschichte als Vorlage. Durch das Lesen sind ihr Ideen gekommen, wie die Figuren aussehen sollen», sagt Kolb.

Dominic Kolb zeigt Samuel einen ersten Entwurf der gezeichneten Geschichte. «Wow. Es gefällt mir sehr gut. Susumu hat ein schönes Lächeln. Man sieht, dass er ein Herz hat», sagt Samuel und ist sich sicher: «Ich werde nicht vor der Fertigstellung des Buches sterben. Das spüre ich.»

Im Video oben erzählt er uns von seinem Herzenswunsch.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. Mai 2021 18:00
aktualisiert: 26. Mai 2021 21:38