Anzeige
Patent Ochsner bei MTV Unplugged

«Die mit Abstand grösste Kiste unserer bisherigen Karriere»

9. Juni 2021, 10:41 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Gurtenfestival

Als erste Schweizer Band wird Patent Ochsner bei der renommierten Konzertreihe MTV Unplugged spielen. Frontmann Büne Huber über «den Ritt in die Vergangenheit», seine persönlichen Ängste und das, was jetzt kommen wird.

MTV Unplugged gibt es seit 1989. Ein Jahr später wurde die Band Patent Ochsner gegründet. Die beiden Institutionen sind also fast gleich alt und doch brauchten sie mehr als 30 Jahre, um zusammenzufinden. «Wir sind stolz und glücklich, dass wir die erste Schweizer Band sind, der man die Möglichkeit gibt, sich unter diesem Kultlabel lustvoll auszutoben», sagt Frontmann Büne Huber gegenüber ArgoviaToday.

Seit Januar arbeitet die Band am bevorstehenden Unplugged-Album, welches im Herbst aufgenommen wird und im Februar nächstes Jahr erscheinen soll. Direkt im Anschluss sind ein Konzertvideo und eine Tournee geplant - ein straffes Programm, aber: «Nach der letztjährigen Vollbremsung für uns alle gerade das Richtige. Etwas Besseres hätte ich mir in diesen verrückten Zeiten nicht wünschen können», sagt Huber.

Patent Ochsner wurde 1990 in Bern gegründet und hat sich vor allem durch seine Vielfältigkeit einen Namen gemacht. Schon bei ihren frühen Alben experimentierten die Jungs mit unterschiedlichen Instrumenten und vermischten modernen Pop mit Einflüssen von Schweizer Volksmusik.

Im Moment finden die Proben wegen Corona noch im kleinen Kreis von vier, fünf Leuten statt. Ab Juni soll sich das ändern und die Band startet dann wieder in vollständiger Besetzung durch. Die Vorfreude darauf ist gross, dass der Weg aber nicht immer einfach sein wird, ist der Band bewusst: «Wir werden im Trüben fischen, Umwege machen, uns bestimmt auch mal richtig zoffen, aber das ist auch ok so», fügt Huber lachend hinzu.

Eine ganz grosse Kiste

Für den Frontmann ist das bevorstehende Album auch ein «Ritt in die Vergangenheit», wie er es nennt: «Viele der Songs, die wir jetzt neu aufbereiten, sind so alt, dass ich mich teilweise gar nicht mehr richtig an die Entstehung erinnern kann. Manche Tracks sehe ich aus einer ganz neuen Perspektive, seit ich mich wieder so intensiv mit ihnen auseinandersetze.» Das sei zwar wahnsinnig spannend, aber auch nicht immer einfach: «Die Songs, bei denen wir dachten, die werden wir mit links umsetzen, an denen haben wir uns am meisten die Zähne ausgebissen und andere, von denen ich dachte, es könnte schwierig werden, haben sich dann als easy umsetzbar rausgestellt.»

Welche Songs es am Ende ins Album schaffen werden, steht noch nicht endgültig fest. Klar aber ist, dass sich die Fans auch auf Neues freuen können: «Im Moment sind fünf neue Songs im Rennen, aber ob wir die alle mit ins Boot nehmen, ist fraglich.» Die Konzerte werden in Bern im Casino aufgezeichnet. Wie viele Tickets in den Verkauf kommen werden, steht aktuell noch in den Sternen. Das komme jetzt auch sehr darauf an, wie sich die Corona-Situation in den nächsten Monaten entwickelt.

Vieles ist also noch offen, ein Haufen Stress programmiert, aber die Vorfreude überwiegt eindeutig, denn: «Das ist die mit Abstand grösste Kiste, die wir in unserer Karriere bis zum heutigen Tag gestemmt haben. Wir werden alles geben.»

(noë)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 8. Juni 2021 16:00
aktualisiert: 9. Juni 2021 10:41