Anzeige
Aus dem 3D-Drucker

Diese Spielsachen helfen Kindern, Krankheiten zu verstehen

14. Mai 2021, 07:56 Uhr
Krankheiten, Verletzungen oder Operationen sind für Kinder oft schwer zu verstehen. Damit Kinder medizinische Eingriffe besser nachvollziehen können, kreiert ein Vater aus Leeds mit seinem 3D-Drucker medizinische Geräte und platziert sie auf Teddybären.
Ein Vater aus Leeds druckt medizinische Geräte, um Kindern mit Spielsachen Krankheiten zu erklären.
© Screenshot Youtube / 5 News

Der 37-jährige Nick Hardman aus Leeds begann während der Coronapandemie mit dem Drucken von Schutzartikeln. Bald aber gab es genügend davon. Da kam die Anfrage eines Vaters, der an der seltenen Hirnerkrankung Hydrozephalus litt. Dieser wollte ein Spielzeug für sein Kind, mit dem er ihm die Krankheit und den Eingriff dazu erklären konnte.

Vater kann Kind Operation erklären

Damit bei dieser Hirnerkrankung die überschüssige Gehirnflüssigkeit aus dem Kopf geleitet werden kann, braucht es eine Art Katheter mit einem Schlauch, der beispielsweise in den Bauch führt, um die Flüssigkeit dort abzubauen. Um das veranschaulichen zu können, kreierte Nick Hardmann auf seinem 3D-Drucker diesen Katheter als Spielzeug.

Er druckte die und platzierte sie an einem Teddybären. Dadurch konnte der Vater seinem Kind die Operation erklären.

300 Spielsachen gedruckt

Mittlerweile druckt der 37-Jährige auch Dialysegeräte oder Magensonden. Für Eltern sind die Spielsachen eine gute Möglichkeit, den Kindern die Angst zu nehmen, erzählt ein Vater gegenüber BBC. Aber auch Kinder, die selber operiert werden müssen, können mit den Spielsachen durch die Pfleger und Ärzte besser aufgeklärt werden.

Mittlerweile hat Nick Hardmann schon rund 300 Spielsachen gemacht. Anfragen kommen aus der ganzen Welt.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. Mai 2021 07:56
aktualisiert: 14. Mai 2021 07:56