Wie Seemänner

Fünf Papageien beleidigen Zoo-Besucher und müssen getrennt werden

2. Oktober 2020, 10:13 Uhr
Vor sechs Wochen hat der Lincolnshire Wildlife Park fünf Graupapageien adoptiert und sie zusammen in Quarantäne gesteckt. Dort stellte sich heraus, dass die Vögel eine Leidenschaft teilen – das Fluchen.

«Jedes Mal, wenn ich an ihnen vorbeilaufe, werde ich fetter Idiot genannt», sagt Steve Nichols, CEO des Parks, gegenüber CNN. Aussergewöhnlich seien fluchende Papageien jedoch nicht. Die Vögel mit schmutzigem Mundwerk würden sogar zur allgemeinen Erheiterung beitragen. Das Problem war in diesem Fall, dass alle fünf Papageien zusammen in Quarantäne waren und sich gegenseitig hochschaukelten. So war ein ganzer Raum voll fluchender Vögel.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Youtube / Animal and Pet World

Im Lincolnshire Wildlife Park gibt es noch andere talentierte Papageien. Einen davon seht ihr oben im Video.

Papageien sollen umerzogen werden

Es sei ein Teufelskreis. Mehr Gefluche von den Papageien führe normalerweise auch zu mehr Gelächter von Besuchern, was die Vögel nur noch mehr zum Fluchen animiert. Es hätte sich angehört wie eine Gruppe von alten Seemännern, die schimpfen und lachen. Obwohl es keinerlei Beschwerden, sondern eher belustigte Komplimente für die gefiederte Gruppe gab, war man aufgrund der vielen jungen Parkbesucher besorgt. Darum hat man die fünf fluchenden Freunde jetzt in der Hoffnung getrennt, dass sie von anderen Artgenossen eine freundlichere Umgangsweise lernen. Doch: «Falls sie den anderen Vögeln das Fluchen beibringen, anstatt umgekehrt, haben wir bald 250 fluchende Vögel. Keine Ahnung, was wir dann machen», gesteht Nichols gegenüber BBC. (mda)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. September 2020 10:34
aktualisiert: 2. Oktober 2020 10:13