Unterhaltung
Fun

Youtube-Phänomen Bardcore: Mittelaltermusik geht dank Corona viral

Bardcore

Mittelalter trifft auf Popmusik – so klingt 2020 als Genre

12.08.2020, 10:01 Uhr
· Online seit 12.08.2020, 08:22 Uhr
Die Geschichte wiederholt sich – im Mittelalter flüchteten die Menschen vor der Pest, in diesem Jahr sucht uns die Corona-Pandemie heim. Was haben wir vom dunklen Zeitalter der Geschichte gelernt? Wie man in der Not mittelalterliche Corona-Hymnen komponiert, die rocken!

Quelle: PilatusToday / Cornelius Link

Anzeige

Seit die Corona-Pandemie hierzulande wütet, feiern die Suchbegriffe Pest und Pestdoktor wieder Google-Relevanz. Das Mittelalter schleicht in die Neuzeit, wie der musikalische Zeitgeist beweist: Der fand schon immer seinen Rhythmus wie der Schwung eines Pendels.

Passend zur Pandemie entstand ein neues Musikgenre. Harfen, Flöten und Lauten verbannten Synthies und E-Gitarren. Plötzlich klingt der Vietnam-Klassiker «Fortunate Son» wie ein Kreuzzug und die Palmen im Heiligen Land sprechen arabisch. Und Shakiras «Hips Don’t Lie» verführt dazu, die Knöchel zu zeigen.

Corona begünstigt neues Genre

Bardcore oder «Tavernwave» sind vermittelalterlichte Coversongs von populären Liedern. Der Begriff Bardcore bezeichnet also die Musik der Barden, dies waren die Sänger und Dichter im Mittelalter. Das Genre geht mit Beginn der Corona-Pandemie viral und Bardcorefans haben die gecoverten Pop- und Rocksongs schon millionenfach angehört auf Youtube.

Coffin-Meme bringt das Mittelalter zurück

Das Bardcore-Meme datiert zurück auf den 20. April 2020 und hat sich von einem anderen Meme herausgeschält – vom Coffin-Dance-Meme (Infobox unten). Der 27-jährige Hobbymusiker Cornelius Link aus Deutschland hat Tony Igys Meme-Hit „Astronomia“ gecovert und auf Social Media ging die Mittelalter-Version durch die Decke.

Inspiriert von Link haben weitere Musiker die Szene erweitert und Youtube mit Coversongs gefüttert. Einige Stücke sind sogar geschmückt mit abgewandelten Texten.

veröffentlicht: 12. August 2020 08:22
aktualisiert: 12. August 2020 10:01
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch