Wechselgebühren & Co.

Geld sparen in den Ferien – so geht’s!

25. Juni 2022, 19:05 Uhr
Die Sommerferien stehen an und bei vielen somit die Reise ins Ausland. So gross die Vorfreude auch ist, ohne Vorbereitung geht es nicht. Wir haben für euch Tipps & Tricks, wie ihr auch im Ausland Geld sparen könnt, ohne dabei auf Erlebnisse verzichten zu müssen.
Geld sparen in den Ferien ist leichter gemacht als gedacht. Wir haben fünf Tipps für euch.
© GettyImages, REB Images

Tipp 1: Die richtige Bankkarte wählen

Früher wurde oftmals gesagt, dass im Ausland mit der Kreditkarte gezahlt, aber mit der Debitkarte Geld abgehoben werden sollte. Dies gilt heute noch immer – jedoch gibt es mittlerweile bessere Möglichkeiten. Es sind viele neue Bankenmodelle entstanden, welche «zwei Fliegen mit einer Klappe» schlagen.

Neobanken wie Yuh, Revolut oder Neon haben sowohl für das Geldabheben wie auch das Bezahlen günstigere Konditionen als die «klassischen» Hausbanken. Es lohnt sich also, sich zu informieren und ein Konto bei einer dieser Banken kostenlos zu eröffnen. (Hier findest du einen guten Vergleich)

Tipp 2: Mit Bargeld oder Karte bezahlen?

Einen gewissen Bargeld-Bestand in der ausländischen Währung bereits in die Ferien mitzunehmen, macht sicherlich Sinn. Wenn möglich, ist es dann aber in der Regel günstiger mit der Karte zu bezahlen.

Dies vor allem aufgrund der Sicherheit. Du kannst weder ausgetrickst noch bestohlen werden. Ausserdem ist Kartenzahlung natürlich auch viel gemütlicher als immer Bargeld dabeihaben zu müssen. Zudem kannst du Geld sparen, indem du am Ende der Ferien die Fremdwährung nicht wieder in die einheimische Währung zurücktauschen musst.

Tipp 3: Bargeld im Ausland oder im Inland beziehen?

Oftmals und vor allem bei exotischen Währungen ist es ratsam, Geld erst im Ausland an einem Bankomaten zu beziehen. Schweizer Banken kaufen nur widerwillig solche Währungen. Dies bedeutet hohe Wechselgebühren.

Was ebenfalls gilt: Tausche die Währung im Ausland nicht an einem Schalter und nicht im Hotel. Hier werden im Vergleich zum Bankomaten zusätzliche Gebühren erhoben.

Solche Wechselstuben an Flughäfen sieht man oft. Die Gebühren sind jedoch oftmals höher als direkt an einem Bankomaten.

© GettyImages, marcduf

Tipp 4: Lass Schweizer Franken in der Schweiz

Diese brauchst du im Ausland nämlich nicht. Dieser Tipp richtet sich vor allem ans Bezahlen im Restaurant oder beim Shopping. Kommt die Aufforderung zum Zahlen in Schweizer Franken oder der ausländischen Währung, nimm immer Letztere. Warum? Das lokale Geschäft wickelt die Transaktion mit einer ausländischen Bank ab – diese verrechnet oftmals hohe, nicht direkt ersichtliche Gebühren.

Beim Bezahlvorgang kannst du entscheiden, ob du in Franken oder der ausländischen Währungen zahlen möchtest. Wähle die ausländische Währung.

© GettyImages, boonchai wedmakawand

Tipp 5: Künde oder unterbrich deine Abos

Zeitungs-, Fitness- oder TV-Abos brauchst du in den Ferien nicht. Oftmals ist es möglich, diese kurzfristig zu künden oder sogar zu unterbrechen. So kannst du zusätzlich ein wenig Feriengeld sparen.

Betreffend Abo: Mach dir auch Gedanken bezüglich deines Handy-Abos. Hast du Daten und Anrufe im Ausland inbegriffen? Gibt es womöglich ein Zusatz-Paket für den Zeitraum während deiner Ferien, in welchem du somit günstiger im Internet surfen kannst? Es gibt nichts Ärgerlicheres als eine hohe Handy-Abo-Rechnung zum Abschluss der Ferien.

(bsv)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. Juni 2022 19:02
aktualisiert: 25. Juni 2022 19:05
Anzeige