Bitter für Konsumenten

Kaffee wird in der Schweiz teurer

15. Februar 2022, 17:04 Uhr
Keine «Good-News» für Kaffee-Konsumenten: Die Preise sind aufgrund von Wetter-Parolen in Brasilien und der durch Corona verursachten Inflation auch in der Schweiz angestiegen.
Der Kaffee-Genuss wird teuerer - Coop und Migros mussten die Preise erhöhen.
© KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT

Die weltweite Verknappung von Kaffee hat nun dazu geführt, dass Migros und Coop die Kaffeepreise erhöht haben, wie SRF schreibt. Ein M-Classic-Espresso kostet beispielsweise anstatt 4.90 Franken neu 5.40 Franken (+10.2 Prozent). Im Coop kosten Mastro Lorenzo Kaffeebohnen 16.50 Franken. Zuvor war der Preis bei 14.95 Franken (+10.4 Prozent).

Gründe für den Preisanstieg seien unter anderem das schlechte Wetter in Brasilien. Eines der wichtigsten Kaffee-Exportländer litt im vergangenen Jahr zuerst unter Dürre und dann unter Frost: Keine optimalen Verhältnisse für die Kaffee-Ernte.

Auch die Corona-Pandemie trägt einen Teil zum Preisanstieg bei. Die Frachtkapazitäten seien knapper geworden und die Transportkosten angestiegen. Folglich hat sich der Preis für Arabica-Kaffe an der Börse innerhalb eines Jahres verdoppelt.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 15. Februar 2022 18:51
aktualisiert: 15. Februar 2022 18:51
Anzeige