Anzeige
Wissenschaftlich belegt

Kiffen macht im Job kreativer

14. März 2021, 08:35 Uhr
Wer regelmässig Cannabis konsumiert, hat am Arbeitsplatz offenbar die originelleren Geschäftsideen. Das sagt eine neue Studie aus den USA. Allerdings hat die Kreativität auch ihren Haken.
Eine neue Studie sagt, dass Cannabis kreativ macht. (Symbolbild)
© Getty Images

Es ist jetzt also wissenschaftlich belegt: Regelmässige Cannabis-Konsumenten haben die kreativeren Geschäftsideen. Das schreibt die «SonntagsZeitung», gestützt auf eine neue Studie von Managementforschern der Washington-State-Universität. In Brainstormings zum Beispiel haben Kiffer demnach einen entscheidenden Vorteil: Sie sind eher bereit für wilde Ideen. Einen grossen Nachteil hat die höhere Originalität der kiffenden Studienteilnehmer allerdings: Ihre Geschäftsideen waren viel schlechter umsetzbar als jene der Nicht-Konsumenten. 

Für die Studie haben die Forscher Ideen für neue Geschäftsmodelle, Produkte, Dienstleistungen und Herstellungsprozesse von 254 Unternehmensgründerinnen und -gründern untersucht. Verglichen wurden dabei die Ideen von 120 Studienteilnehmern, die angaben, mehr als zweimal im vergangenen Monat Cannabis geraucht zu haben, und die Ideen der 134 Nicht-Kiffer. 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. März 2021 08:37
aktualisiert: 14. März 2021 08:35