Kultur

Luzerner Regierung muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern

2. Juni 2020, 15:29 Uhr
Das Luzerner Theater hat mit Stefan Vogel den Lebenspartner von Intendantin Ina Karr als neuen Betriebsdirektor eingesetzt. Wegen dieser Personalie muss die Luzerner Regierung nun Fragen über die Grundsätze der Unternehmensführung des Hauses beantworten.
Eine Personalie am Luzerner Theater beschäftigt die Politik. (Archivbild)
© KEYSTONE/Urs Flueeler

Mittels einer Anfrage will der Kantonsparlamentarier Gaudenz Zemp (FDP) von der Luzerner Kantonsregierung wissen, ob er wegen dieser Konstellation Handlungsbedarf sehe, wie er am Dienstag mitteilte. Gemäss von ihm konsultierten Spezialisten sei die Anstellung eines Paars nämlich kaum eine Selbstverständlichkeit.

Als eine solche hatte der Stiftungsrat das Engagement der beiden anlässlich der Ankündigung im Mai bezeichnet. Beide seien ausgewiesene Fachleute und seit 14 Jahren gemeinsam in den Führungsebenen deutscher Staatstheater tätig, begründete er.

Der Kanton Luzern finanziert das Theater im Rahmen des Zweckverbands Grosse Kulturbetriebe mit. Die Regierung muss nun unter anderem beantworten, ob Intendantin Karr künftig für allfällige Lohnanpassungen oder Beurteilungen ihres Partners verantwortlich sei und ob sie bei Konflikten mit ihm zuständig wäre.

Intendantin Karr löst auf die Spielzeit 2021/22 in Luzern Benedikt von Peter ab, der ans Theater Basel wechselt. Auf diesen Zeitpunkt hin gibt sich das Theater auch eine neue Führungsstruktur mit einer Geschäftsleitung und vier Direktionsbereichen. Die Intendantin ist Vorsitzende der Geschäftsleitung. Vogel war in den letzten Monaten bereits als «Projektleiter Betriebskonzept für das Neue Luzerner Theater» tätig.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Juni 2020 16:16
aktualisiert: 2. Juni 2020 16:16
Anzeige