Überraschendes Geheimnis

Schweizer Firma «bschisst» mit digitalem Schwangerschaftstest

5. September 2020, 10:32 Uhr
Die Elektronik in einem digitalen Schwangerschaftstest analysiert nicht den Urin.
© Twitter / @Foone
Ein IT-Crack auf Twitter hat digitale Schwangerschaftstests von einer Genfer Firma auseinandergenommen und deckt auf: Die Elektronik sei Geldmacherei.

Lohnen sich digitale Schwangerschaftstests? Der IT-Spezialist Foone ging der Frage nach und hat von einer Genfer Firma einen Test genauer unter die Lupe genommen.

Unter der Haube stecke zwar viel Technik, aber die selbst könne nichts nachweisen. Denn die funktioniere wie ein normaler Papier-Test. Ein leistungsstarker Minicomputer lese lediglich das Ergebnis des Papiertests ab und zeige dann den Messwert «schwanger» oder «nicht schwanger» an.

Foone kam zum Schluss, dass digitale Tests «wahrscheinlich das Geld nicht wert sind». Digitale Tests kosten in der Regel viermal mehr als Papiertests. «Sie verdienen im Grunde genommen Geld, indem sie die Kunden irreführen.»

Andere User weisen darauf hin, dass gerade Menschen mit einer Sehschwäche davon profitieren könnten. Ob der Aufschlag aber im Verhältnis stehe, sei dahingestellt. (kmu)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. September 2020 13:28
aktualisiert: 5. September 2020 10:32