Sonnenbaden

Wie du ein bisschen Bräune bekommst, auch wenn du helle Haut hast

Marcel Jambé, 28. Juli 2020, 09:26 Uhr
Damit du einen Sonnenbrand in Zukunft vermeiden kannst, solltest du unbedingt einige Punkte beachten. (Symbolbild)
© KEYSTONE/Arno Balzarini
Sonnenbaden ist für Menschen mit einem sehr hellen Hauttyp eine Herausforderung. Unser Volontär Marcel Jambé weiss das aus eigener Erfahrung. Mit unseren Tipps vom Hautspezialisten kann man auch braun werden, ohne sich einen Sonnenbrand einzufangen.

Für mich ist es, im Gegensatz zu gefühlt allen anderen, unmöglich, den ganzen Tag in der Sonne zu verbringen. Nach gut 15 bis 20 Minuten habe ich bereits einen Sonnenbrand. Wenn ich mich mit dem Lichtschutzfaktor (LSF) 50 eincreme, werde ich minimal braun. Oder ich bin in ein paar Stunden sowieso rot und schäle mich nach ein paar Tagen – dann fängt der Teufelskreis wieder von vorne an.

Ich bin Hauttyp 2. Damit ist der Sommer für mich eine Herausforderung – vor allem das Sonnenbaden. Ich beneide die Menschen, die den ganzen Tag in der prallen Sonne liegen können und braun werden, ohne dabei einen offensichtlichen Sonnenbrand zu kriegen. Aber ich habe mich schlau gemacht – und es gibt tatsächlich auch für mich ein paar Möglichkeiten, ein bisschen Bräune zu bekommen.

Laut dem Dermatologen Dr. med. Timur Taskesen von Skinmed ist ein Sonnenschutz das A und O, egal wo man unterwegs ist und welchen Hauttyp man hat. Die Skala reicht von sehr hell bis schwarz. Jedoch sei ein effektiver Sonnenschutz für den Hauttyp 1 und 2 besonders wichtig. Hauttyp 1 bräunt eigentlich gar nicht. Er ist sehr empfindlich und es wird empfohlen, selbst beim Bummel durch die Stadt einen Sonnenschutz mit dem LSF 50 zu verwenden. Bei Hauttyp 2 kann zum Teil eine mässige Bräunung erreicht werden. Betroffene bekommen in der Regel aber meist einen Sonnenbrand, erklärt der Dermatologe. Die Eigenschutzzeit bei Hauttyp 2 beträgt zwischen zehn und zwanzig Minuten. Heisst konkret, dass man in dieser Zeit ohne Sonnenschutz Sonnenbaden kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. «Dabei ist in der Stadt ein Sonnenschutz mit dem LSF 30 zu empfehlen», so Taskesen.

Selbstbräuner ist die einfachste Variante

Wichtig zu beachten: Der Sonnenschutz verlängert lediglich die Eigenschutzzeit der Haut. Einen echten «Sunblocker» gibt es also nicht. Die Annahme, dass man mit Sonnenschutz nicht braun wird, sei hingegen falsch. «Man bräunt sich immer, auch bei hohem Lichtschutzfaktor.» Wenn man merkt, dass man gar nicht braun wird, sollte man es aber auch nicht weiter versuchen. «Das kommt einem, wenn man älter ist, dafür zugute», so Taskesen. So schont man nämlich die Haut.

Effektiv gegen Sonnenbrand ist auch eng gewobene Kleidung, welche die UV-Strahlen nicht durchlässt. Gerade bei Kindern ist es laut dem Dermatologen sehr wichtig, dass sie eine sonnenschützende Kleidung tragen. «Wenn man unter zehn Jahren schon mehr als drei starke Sonnenbrände hinter sich hatte, steigt das Hautkrebsrisiko um das Drei- bis Fünffache.»

Die einfachste Variante für Menschen mit heller Haut, wenn man eine schöne, gleichmässige Bräune haben möchte, sei der Selbstbräuner. Mein Fazit: Da akzeptiere ich doch lieber meinen hellen Teint.

Welcher Hauttyp bist du? Finde es heraus im Selbsttest

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. Juli 2020 19:31
aktualisiert: 28. Juli 2020 09:26