Schluss mit Netflix&Chill

Mit diesen Tipps wird dir im Lockdown nicht langweilig

Sven Brun, 19. Januar 2021, 06:32 Uhr
Nein, ein Lockdown ist keine Ausrede, sich den Winter mit Netflix&Chill um die Ohren zu schlagen. Denn auch das wird irgendwann langweilig.
© pexels
Seit gestern befindet sich die Schweiz wieder im Lockdown. «Bleiben Sie Zuhause» ist angesagt. Damit die Langeweile jedoch nicht Überhand gewinnt, haben wir euch sieben Tipps zusammengestellt, wie ihr hoffentlich auch diese Zeit problemlos überstehen könnt.

1. Täglich Sport machen

Sporttreiben ist wohl das A und O, um während dem Lockdown nicht in Trübsal zu verfallen. Ein Spaziergang, ein mehr oder weniger intensives Workout oder eine Jogging-Runde im Freien – Fitness hat noch keinem geschadet und hat jetzt erst recht positive Auswirkungen auf unseren Gemütszustand.

Viele von uns, vor allem die Homeoffice-Betroffenen, sind mehrheitlich den ganzen Tag zu Hause. Nutze die freie Zeit, um neue Energie zu tanken, deinen Body fit für den Sommer zu machen oder den letzten Weihnachtsspeck abzutrainieren. Egal, welcher Grund es schlussendlich sein mag – deiner Psyche tut es garantiert gut.

2. Kreativ werden

Jeder hat irgendwelche Ideen und Projekte, welche er gerne schon lange umsetzen möchte. Sei dies ein Buch schreiben, ein Fotobuch gestalten oder ein Brettspiel zu erfinden. Nun kommen (hoffentlich) die letzten Wochen auf uns zu, in welcher wir genügend Freizeit dafür haben.

Auch die Malerei kann sich als eine spannende Idee für dich erweisen. Zugegeben, malen ist nicht ganz einfach, doch (Kunstliebhaber bitte Augen zu) auch gewisse «Meisterwerke» sehen aus, als ob sie durch die Hand eines Kindes erschaffen worden sind. Lass deiner Fantasie freien Lauf und werde der Picasso von morgen.

Sieht nicht aus wie aus Gottes Hand, hat aber dennoch etwas, nicht? Starte auch du deine Malerei-Karriere und lass deiner Fantasie freien Lauf. 

© Pixabay

3. Ferien planen

Nein, eine Sicherheit, dass du im Sommer in dein Traumland verreisen kannst, gibt es nicht. Die Vorstellung bringt aber dennoch gute Laune. Suche das Internet ab, schau dir die Sehenswürdigkeiten vor dem Bildschirm an und freue dich, dass du diese früher oder später live betrachten kannst. Träumen ist nicht verboten, denn es bringt Glücksgefühle mit sich.

Hier ein paar Inspirationen, wo deine nächste Reise hinführen könnte:

4. Kochen

Kochen ist nicht jedermanns Sache, kann jedoch viel Freude bereiten. Beglücke dich und deine Mitbewohner mit Leckereien und Köstlichkeiten. Und vielleicht gibt es dann sogar bald einen Insta-Channel à la (Dein Name)’s Kochkünste.

5. Lesen

Irgendwann bietet auch das Fernsehprogramm nichts mehr. Dann wird es Zeit, ein Buch in die Hand zu nehmen. Auch wenn die ersten Seiten mühsam und anstrengend sind, durchbeissen lohnt sich. Beim eintauchen in eine andere Welt vergisst man auf einmal ganz schnell die tristen Corona-Gedanken.

Hier ein paar Buch-Tipps für dich:

  • Ken Follett: Die Jahrhundert-Saga für alle Fans von historischen Romanen 
  • Don Winslow: Tage der Toten für alle Krimi-Fans
  • Alex Capus: Himmelsstürmer für alle Fans von grossartigen, wahren Geschichten
  • Pascal Mercier: Nachtzug nach Lissabon für alle Fans von philosophischen Texten 
  • George R. R. Martin: Game of Thrones für alle Fantasy-Fans

6. Brettspiele spielen

Die guten alten Brettspiele haben noch immer Spass garantiert. Monopoly, Spiel des Lebens oder Dog – trommle deine Mitbewohner zusammen oder trefft euch vor dem Bildschirm. Ein gemeinsamer Spieleabend, ob digital oder am Küchentisch, lenkt dich bestimmt von den Alltags-Sorgen ab.

Schach macht nicht nur Spass, es fördert auch deine kognitiven Fähigkeiten. 

© Pixabay

7. Ausmisten

Und zum Schluss: Die Wohnungs-Ausmist-Party. Viele von uns haben es sich bereits im Frühjahr vorgenommen, umgesetzt wurden die Pläne trotzdem nicht. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, deine alten Sachen loszuwerden und Platz für neues zu schaffen.

Beim Ausmisten kommen oftmals auch viele alte Erinnerungen hoch, welche interessante Gesprächsthemen liefern. Aufräumen kann durchaus auch Spass machen.

Sven Brun
Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Januar 2021 06:02
aktualisiert: 19. Januar 2021 06:32