«No Time to Die»

Neuer Bond-Film soll im Oktober kommen

22. Januar 2021, 06:48 Uhr
ARCHIV - Daniel Craig als James Bond in der Szene eines Trailers zum James-Bond-Film «Keine Zeit zu sterben» («No Time To Die», undatierte Aufnahme). Foto: Nicole Dove/DANJAQ and Metro Goldwyn Mayer Pictures/Universal Pictures /dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über den Film und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/DANJAQ and Metro Goldwyn Mayer Pictures/Universal Pictures/Nicole Dove
James-Bond-Fans müssen sich weiter gedulden, bis sie Daniel Craig in seinem letzten Einsatz als Geheimagent 007 auf der Leinwand sehen.

Der Start des neuen James-Bond-Films wurde erneut um etwas mehr als sechs Monate verschoben. «Keine Zeit zu sterben» soll nun am 8. Oktober 2021 in die Kinos kommen, fast sechs Jahre nach dem bislang letzten 007-Abenteuer «Spectre». Das gaben die Produzenten in der Nacht auf Freitag in einer äusserst knappen Mitteilung in sozialen Medien und auf der offiziellen James-Bond-Website bekannt.

Nur einmal mussten Bond-Fans so lange warten: Nach «Lizenz zum Töten» (1989) mit Timothy Dalton dauerte es wegen eines Rechtsstreits sogar mehr als sechs Jahre, bis «GoldenEye» (1995) mit Pierce Brosnan in die Kinos kam. Obwohl Daniel Craig weniger Filme als seine berühmten Vorgänger Sean Connery und Roger Moore gedreht hat, steht er mittlerweile am längsten als Agent 007 im Dienste Ihrer Majestät. Sein Debüt gab Craig 2006 in «Casino Royale».

«Keine Zeit zu sterben» wurde nun zum fünften Mal verschoben. Wegen der Coronavirus-Pandemie war schon länger spekuliert worden, dass der geplante Start am 31. März abgesagt wird. Eine Begründung nannten die Macher dieses Mal zwar nicht, ein Zusammenhang mit der Pandemie gilt aber als sicher. Nicht nur in Deutschland sind die Filmtheater derzeit geschlossen. Auch in Bonds Heimat Grossbritannien, den USA und vielen anderen Ländern bleiben die Kinosäle vorerst leer.

2021 wird ein grosses Filmjahr

Der US-Konzern Warner will 2021 all seine Filme, darunter Blockbuster wie «Godzilla vs Kong» oder «Matrix 4», gleichzeitig in den US-Kinos und beim eigenen Streamingdienst zeigen. Im Oktober hatten US-Medien von Überlegungen im Hause MGM berichtet, mit Anbietern wie Apple oder Netflix über einen Verkauf des 007-Films zu verhandeln. Wie konkret diese angeblichen Pläne waren, blieb jedoch unklar. Und im November stellte ein MGM-Sprecher im US-Branchenmagazin «Variety» klar, der Film stehe nicht zum Verkauf. Man wolle das Kinoerlebnis erhalten.

James-Bond-Fans sind das Warten mittlerweile gewohnt. Ursprünglich sollte «Keine Zeit zu sterben» sogar schon im Oktober 2019 seine Premiere feiern. Wegen des Regisseurwechsels von Danny Boyle zu Cary Joji Fukunaga und wegen Nachbesserungen am Drehbuch wurde der Start zweimal verschoben. Als der Film fertig war, brach das Coronavirus aus. Bis zum 8. Oktober werden 007-Fans wohl zittern müssen - mindestens.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Januar 2021 06:20
aktualisiert: 22. Januar 2021 06:48