Flanieren statt Parkieren

Auch 2021 sollen in Luzern Pop-up-Parks entstehen

14. Januar 2021, 12:44 Uhr
Die Stadt Luzern will auch 2021 Parkplätze in Pop-up-Parks umgestalten. Und zwar nicht nur für einen Monat, sondern neu für zwei Monate. Zudem will der Stadtrat Erfahrungen mit Pop-up-Parks auf Strassen sammeln.

Die ersten Versuche (siehe Video) von Pop-up-Parks auf Parkplätzen im Herbst 2020 seien erfolgreich abgeschlossen, teilte die Stadtregierung am Donnerstag mit. Die temporären Parks stiessen in der Bevölkerung auf grosses Interesse.

Deshalb will die Regierung auch 2021 sechs Pop-up-Parks auf Parkplätzen ermöglichen. Neu ist, dass sie nicht nur während eines Monats sondern während zwei Monaten genutzt werden können. Entweder in den Monaten Juni und Juli oder im August und September.

Neu zwei Monate lang

Interessierte können sich bis am 1. März bei der Stadt bewerben und ein Basis-Kit mit einem Holzboden und einem Geländer beantragen. Für Quartierbewohner, die keinen eigenen Pop-up-Park gestalten, aber trotzdem ihr Quartier saisonal beleben möchten, besteht die Möglichkeit, einen standardisierten Pop-up-Park mit Mobiliar zu beantragen. Für die Umsetzung der Konzepte steht je ein Kostenbeitrag bis 1'000 Franken zur Verfügung.

Neu will die Stadtregierung auch Erfahrungen mit Pop-up-Parks auf Strassen sammeln, wie sie weiter schreibt. Dazu will sie den Abschnitt der Waldstätterstrasse vor der Migros für den Autoverkehr temporär sperren und umgestalten.

Pop-up-Parks auch auf Strassen?

Die Waldstätterstrasse soll langfristig sowieso autofrei werden. Dies wurde in einem parlamentarischen Vorstoss gefordert, der vom Grossen Stadtrat überwiesen wurde. 2022 und 2023 wird deshalb ein Konzept für die definitive Gestaltung der Strasse erarbeitet.

Darin sollen auch Fragen rund um die Velo- und Motorradparkplätze oder die Durchfahrt für Velos geklärt werden. Die Erfahrungen mit dem Pop-up-Park und die Rückmeldungen der Anwohnerinnen und Anwohner, des Gewerbes und generell aus dem Quartier sollen ins Gestaltungskonzept und in das Bauprojekt einfliessen. Ziel sei es, die definitive Gestaltung 2024 umzusetzen, heisst es weiter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Januar 2021 12:44
aktualisiert: 14. Januar 2021 12:44