Ghost Festival

Das Musikfestival, das nicht stattfinden wird

13. Januar 2021, 11:15 Uhr
Es wird das grösste Musikfestival, das es in der Schweiz je gab. In Wirklichkeit wird es aber nie stattfinden.
© Ghost Festival
Was auf den ersten Blick absurd klingt, ist in Wirklichkeit eine Solidaritätsaktion, um die Schweizer Musikbranche zu unterstützen. Das Ghost Festival wird das grösste Musikfestival, dass es in der Schweiz je gab. In Wirklichkeit wird es aber nie stattfinden.

Die Schweizer Musikszene liegt auf dem Trockenen. Vor knapp einem Jahr wurde sie quasi lahmgelegt. Das bedeutet für viele Musikschaffende und diverse Leute im Hintergrund wie beispielsweise Techniker, dass sie ihrer Arbeit nicht nachgehen können und auch kein Geld verdienen. Deshalb hat das Berner Kollektiv Ghost Club ein Festival vom 27. und 28. Februar auf die Beine gestellt, um die Musikbranche zu unterstützen.

Rund 300 Schweizer Musikerinnen und Musiker stehen auf dem Lineup des Events. Darunter namhafte Musiker wie Patent Ochsner, Stefanie Heinzmann, Lo & Leduc, Luca Hänni und noch viele mehr. Aber auch Luzerner Künstler wie Heidi Happy und Kunz sind vertreten.

Festivalbändel für ein gutes Gewissen

Für dieses Mega-Festival, welches nicht stattfinden wird, kann man seit Montag Tickets kaufen. Damit können Fans ihre Bands unterstützen. Ein Tagesticket kostet 20 Franken, der Zweitagespass kostet mit 50 Franken mehr als doppelt so viel. Wer mehr Prestige von nichts will, kann auch ein VIP-Ticket kaufen. Die Einnahmen aus den Ticketverkäufen fliessen zu hundert Prozent an die Musikschaffenden sowie die Personen im Hintergrund. Auch Merchandisingartikel gibt es im Onlineshop zu kaufen. Ziel sei es laut dem Organisatoren Ghost Club, alle Einnahmen zu gleichen Teilen an die Musikschaffenden zu verteilen, so dass der Ghost Club wieder auf null Franken ist. Gewisse Künstler verzichten sogar aus Solidarität auf ihre Gage.

Mehr Informationen zum Event findest du auf der Website des Veranstalters.

(mja)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Januar 2021 11:03
aktualisiert: 13. Januar 2021 11:15