Neu auf Netflix

Schweizerin Luna Wedler für «Biohackers» in der Hauptrolle

Mario Trlaja, 17. August 2020, 19:03 Uhr
Luna Wedler ist die Schweizer Durchstarterin der Filmszene.
© Clemens Bilan / Keystone
Der Start von «Biohackers» verschob sich auf dem Höhepunkt der Coronapandemie vom 30. April auf Mitte August. Der Grund: Die ersten Folgen hätten in diesem Zusammenhang die Zuschauer verstören können. Diesen Donnerstag erscheint die neue deutsche Show auf Netflix.

Zwar geht es in «Biohackers» nicht um Viren und Pandemien, doch Genmanipulation, Biohacking und synthetische Biologie sind nicht weniger grosse Themen. «Biohackers» handelt von der Frage, ob der Mensch Gott spielen darf. «Von Geschöpfen zu Schöpfern», heisst es im Trailer.

Hauptdarstellerin ist die 21-jährige Luna Wedler. Die Zürcherin spielt die Medizinstudentin Mia, die ein grosses Interesse an Genmanipulation hegt. Dabei hat sie es, aus noch unbekannten Gründen, auf das Wissen der renommierten Professorin Tanja Lorenz abgesehen. Dazwischen gibt es alles, was zum Erstsemester dazugehört: WG-Leben, Raves im Wald, leuchtende Mäuse und eine Liebesbeziehung mit Bio-Student Jasper. «Coming of Age» im Zeitalter der Selbstoptimierung.

Luna Wedler spielt in «Biohackers» die geheimnisvolle Medizinstudentin Mia.

© Netflix

Mit ihrer neusten Hauptrolle darf Luna Wedler unironisch als Schweizer Überfliegerin der Filmszene bezeichnet werden. Für die 21-Jährige ist es eine weitere Hauptrolle einer steilen Karriere. 2018 stand sie für die Komödie «Das schönste Mädchen der Welt» und 2019 im Drama «Dem Horizont so nah» vor der Kamera und machte sich damit in Deutschland einen Namen. «Biohackers» dürfte Luna Wedler einem noch grösseren Publikum bekannt machen und der Zürcherin viele Türen öffnen.

Kommt mit «Biohackers» die nächste deutsche Hitserie?

Früher galten deutsche Filme und Serien bestenfalls als «für einen deutschen Film nicht schlecht». International erfolgreiche Netflix-Originale wie «Dark» und «How to Sell Drugs Online (Fast)» haben gezeigt: Sie können's doch, die Deutschen. Das Rezept: Mut zum Risiko. Innovative Prämissen statt Tatort-Kopien und junges Schauspielerblut statt noch mehr Elyas M'Barek. Und es werden immer mehr. «Biohackers» hat durchaus das Zeug, der nächste Wurf aus unserer Sprachregion zu sein, der auch in anderen Ländern zu begeistern weiss.

Sieh dir hier den «Biohackers» Trailer an

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 17. August 2020 19:03
aktualisiert: 17. August 2020 19:03