Anzeige
Studie zeigt

Trash-TV lässt das Gehirn schrumpfen

20. September 2021, 18:26 Uhr
Bachelorette, Love Island oder Kampf der Realitystars – wir alle kennen sie, die Trash-TV-Shows. Zum Entspannen und abschalten nach einem stressigen Arbeitstag manchmal genau das Richtige. Doch zu viel Trash kann laut einer Studie dumm machen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: pilatustoday

«Wenn du zu lange Fern schaust, bekommst du eckige Augen.» Diesen Satz hast du wahrscheinlich als Kind von deinen Eltern auch schon gehört. Dass zu lange Fern schauen keinen guten Ruf hat, ist bekannt. Doch nun zeigt eine Langzeitstudie aus den USA, dass vor allem der Konsum von Trash-TV dumm machen kann.

Die Forschenden rund um Dr. Ryan Dougherty von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore haben untersucht, welche Auswirkungen das ausgiebige Schauen von seichten Fernsehprogrammen auf das Gehirn hat. Dafür wurden die Gehirne von 599 Menschen mittleren Alters verglichen. In einem Zeitraum von 20 Jahren haben diese Menschen täglich zwei bis drei Stunden ferngesehen.

Im schlimmsten Fall Demenz

Das Ergebnis: Das Volumen der grauen Substanz im Gehirn war geringer als bei Vergleichspersonen, die nicht ferngesehen haben. Das Hirn schrumpfte also wortwörtlich. Schon ein verhältnismässig geringer Konsum von Trash-TV habe Folgen für das Gehirn. Im schlimmsten Fall könne der Konsum im Seniorenalter sogar zu Demenz führen. Selbst ausgleichende Tätigkeiten, wie Sport oder Lesen, können die negativen Effekte nicht aufheben, so die Studie.

Dr. Ryan Dougherty rät daher, sich Alternativen als Feierabendbeschäftigung zu suchen. Aktivitäten wie Brettspiele, welche das Gehirn fordern, seien sinnvoll.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 20. September 2021 18:06
aktualisiert: 20. September 2021 18:26