«Mis Dihei»

«Unser Zuhause tut uns gut»: Jonas zeigt sein altes Bauernhaus

05.03.2022, 17:14 Uhr
· Online seit 05.03.2022, 17:14 Uhr
Jonas stellt sein mehrere hundert Jahre altes Bauernhaus in Bern vor, wo er mit Frau und Kind wohnt. Das Highlight: ein eigener Käsekeller. Aber auch eine kleine Hasenzucht, ein Schafstall und selbstgemachten Schnaps findet man auf dem Grundstück.

Quelle: TeleZüri

Anzeige

«Mein Sohn ist Autist und hat gerne Schweizer Fahnen. Deshalb hängen draussen überall Fahnen», sagt Jonas. Auch Glocken hängen vor dem Stall. Jonas ist im Trychlerclub und geht oft mit dem Bruder und Kollegen an Hochzeiten trycheln. «Das macht Leon auch gerne. Deshalb hat er auch eine eigene kleine Glocke», sagt Jonas.

Hasen, Schafe und Holz im Stall

Der gelernte Landwirt züchtet und mästet im Stall Hasen. Gleich nebenan hat er eine kleine Werkstatt mit Motorsägen und weiterem Werkzeug. «Ich kann das Brennholz vom Hausbesitzer beziehen und es dann hier zersägen», sagt Jonas. Weiter hinten im Stall fressen zwei Schafe genüsslich ihr Heu im extra umgebauten Stall.

Auf der Bühne befindet sich ein alter Holzschlitten. «Den hat man früher mit Pferden gezogen und so alles transportiert», sagt Jonas. Das Haus kann die junge Familie für einen guten Preis mieten. «Damals haben sich sehr viele für dieses Haus beworben. Aber ich kenne den Hausbesitzer gut, deshalb waren wir in der engeren Auswahl», so Jonas.

In der Wohnung wird gekäst und Schnaps gemacht

«Meine Frau käst gerne. Das macht sie in der Wohnung und bringt den Käse dann ins Herzstück des Hauses: unseren Käsekeller», sagt Jonas. «Sandra habe ich im Bauernlehrjahr kennengelernt. Mein Vater hat gesagt, ich soll im Stall Kartoffeln reichen und sie hat dort gemolken. So hat es sich dann entwickelt», so Jonas.

In der Wohnung steht ein alter Holz-Küchenofen, den sie vor allem im Winter brauchen. Aber auch eine normale Küche gibt es. «Vor allem Alt und Neu vermischt gefällt mir sehr. Man hat zwar einiges renoviert in der Wohnung, aber ein paar alte Holzbalken konnte man stehen lassen», sagt Jonas.

In der Bauernstube steht selbstgemachter Orangenschnaps. «Wir nennen ihn 44er, weil bei der Herstellung 44 Kaffeebohnen in die Orangen gedrückt und 44 Löffel Zucker hinzugefügt werden. Das Ganze bleibt dann 44 Tage lang stehen», erklärt Jonas. Das Bett mit dem Edelweissbezug gefällt Jonas auch besonders gut.

Die junge Familie geniesst die Idylle

Beim Haus mit viel Umschwung hat man eine wunderbare Aussicht. Aber das Schönste für Jonas: «Es ist gemütlich und weit weg vom ganzen Rummel. Wir können unsere eigenen Tiere halten und selber Käse machen. Das tut uns gut».

(sgr)

veröffentlicht: 5. März 2022 17:14
aktualisiert: 5. März 2022 17:14
Quelle: FM1Today

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch