Überwässerung

Wie viel Wasser braucht mein Körper und wie viel ist zu viel?

25. Juli 2022, 21:32 Uhr
Gerade im Sommer ist es wichtig, viel Wasser zu trinken. Doch Vorsicht ist geboten. Denn zu viel Wasser kann schädlich, wenn nicht sogar tödlich sein.
An diesen heissen Tagen ist es wichtig, viel Wasser zu trinken – aber nicht zu viel. (Symbolbild)
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Kaum wagt man einen Schritt aus einem klimatisierten Raum oder Auto, erschlägt einen die Hitze. Umso wichtiger bei diesen Temperaturen: Wasser trinken. Eine alte Faustregel besagt, dass man rund zwei Liter am Tag trinken sollte. Aktuell ist es aber so heiss, dass das Verlangen nach einem Getränk besonders gross ist. Dementsprechend trinken wir zurzeit mehr Wasser, um nicht zu dehydrieren.

Aber Achtung: Wer zu viel Wasser trinkt, kann dem Körper gar schaden. Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, musste ein 85-Jähriger wegen einer Wasservergiftung ins Spital geflogen werden. Er hatte bei einer Tageswanderung drei Liter Wasser getrunken.

Individueller Wasserverbrauch

Wie viel Wasser man am Tag trinken soll, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Einerseits spielt die körperliche Aktivität eine Rolle, aber auch das Gewicht, das Alter und die Wetterbedingungen. Dies erklärt Anna Erat, Chefärztin des Check-up-Zentrums Hirslanden in Zürich gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

«Als Faustregel gilt ein Mindestbedarf von 3 Zentiliter pro Kilo Körpergewicht am Tag», erläutert die Ärtzin. Mehr als drei Liter Wasser sollte man allerdings nicht zu sich nehmen. Und wichtig: Der Körper braucht nicht nur Wasser, sondern auch Salze und Mineralien. Denn gerade in der Hitze oder bei einem intensiven Training verliere man viel Wasser durchs Schwitzen.

Wasservergiftung kann tödlich enden

Bei übermässigem Wasserkonsum überflute man den Körper wortwörtlich. Der Salzgehalt im Körper sinkt und es droht ein Nierenversagen. Ausserdem sind lebensgefährliche Hirn- und Lungenödeme möglich. Bei einem sogenannten Hirnödem schwellen Hirnzellen an, da sie mehr Wasser aufnehmen, als sie sollten. Die Folgen: Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfe oder Erbrechen. Bei einem Lungenödem gelangt das Wasser in die Lungen und es entsteht Atemnot. Im schlimmsten Fall kann eine Wasservergiftung gar tödlich enden.

Beschleunigt werde eine Wasservergiftung durch verschiedene Ursachen. Zum Beispiel Infektionen, welche die Nierenfunktion beeinträchtigen, erklärt Christian Aebersold, Facharzt für innere Medizin und Sportmedizin. Aber auch Medikamente, welche eine harntreibende Wirkung haben, können bei übermässigem Wasserkonsum eine Wasservergiftung auslösen.

Bei Extrembelastungen ist es empfehlenswert, eher zu Sportdrinks zu greifen, welche den Salzgehalt im Gleichgewicht halten.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. Juli 2022 20:45
aktualisiert: 25. Juli 2022 21:32
Anzeige