Geschwindelt und gelogen

Wir alle Lügen, doch wann ist es in Ordnung?

1. März 2021, 16:47 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Pilatus Today

Wir alle führen unsere Mitmenschen manchmal an der Nase herum. Das muss jedoch nicht immer schlecht sein. So sehr sich die Lügen unterscheiden, welche wir erzählen, so sehr tun es auch die Motive, wegen denen wir schwindeln.

Kann Lügen gerechtfertigt sein? Welche Lügen habt ihr schon erzählt? Lasst es uns in den Kommentaren oder auf unseren Social Media Kanälen wissen. Auch wir wollten erfahren, welche Lügen bei uns auf der Redaktion die Runde machen und haben deshalb nachgefragt. Das Resultat seht ihr oben im Video.

Weisse und schwarze Lügen

Für Wissenschaftler steht fest: Wir flunkern im Schnitt täglich zwischen zwei und 80 Mal, doch sind die Gründe dafür unterschiedlich. Da gibt es zum Beispiel die schwarzen Lügen. Mit ihnen fügen wir anderen Menschen Schaden zu. Im Kontrast dazu stehen die weissen Lügen, die andere besser dastehen lassen.

Wann ist Lügen in Ordnung?

Noch nie gelogen zu haben, wird wohl niemand von sich behaupten. Manchmal kann es sogar akzeptabel sein. Laut einer Umfrage von "statista" ist es vor allem dann ok zu schwindeln, wenn man dabei einem Freund oder einer Freundin hilft oder ein Kompliment macht. Auch um die Beziehung zu retten, scheint eine Lüge verkraftbar zu sein. Interessanterweise scheinen Männer häufiger eine Unwahrheit als Lösung zu akzeptieren als Frauen.

Was denkt ihr?

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 1. März 2021 16:06
aktualisiert: 1. März 2021 16:47