Verunsicherung

800 Mitarbeiter der Suva von Umstrukturierung betroffen

20. März 2021, 19:00 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Die Verunsicherung bei den Mitarbeitenden des Unfallversicherers Suva ist derzeit offenbar gross. Das berichtete der «Blick» am Samstag. Der Unfallversicherer mit Hauptsitz in Luzern will sich neu strukturieren.

800 Mitarbeiter der Suva, das sind rund 20 Prozent der Belegschaft, sollen im Rahmen von Umstrukturierungen einen neuen Arbeitsvertrag bekommen – oder gehen. Das schreibt der Blick am Samstag. Was sich in diesem neuen Arbeitsvertrag ändert, ist jedoch unklar. Genau diese Unsicherheit über Job und Lohn sei für die Belegschaft belastend, wie es in einem Schreiben von Suva-Mitarbeitenden heisst, das dem Blick vorliegt. Suva-Sprecherin Simone Isermann bestätigt gegenüber PilatusToday und Tele1 die Umstrukturierungs-Pläne. Man wolle die Digitalisierung vorantreiben. Ein Stellenabbau stehe jedoch nicht zur Diskussion. «Niemand bei der Suva muss Angst haben um seinen Job», sagt sie.

Die Reorganisation trifft laut Blick auch die rund zwei Millionen Versicherten. Bis anhin hatten Verunfallte und deren Betriebe einen klaren Ansprechpartner bei der Suva. Ab nächstem Jahr falle die persönliche Kontaktperson für viele weg.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 20. März 2021 19:00
aktualisiert: 20. März 2021 19:00