Anzeige
Zentralschweiz

Auf dem Pilatus wird für Mondexpeditionen geforscht

17. Juli 2021, 19:54 Uhr
Bis 2030 will die Europäische Weltraumagentur ESA ein Mondlandeprogramm auf die Beine stellen. Das das klappt, braucht es aber neue Technologien, damit der Mensch länger als nur ein paar Stunden auf dem Mond bleiben kann. Das Projekt Igluna will dieses Problem nun lösen. 12. Studenten-Teams aus 9 Ländern testen gerade ihre Mond-Technologie auf dem Pilatus.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele1

Was braucht Mensch, wenn er mehrere Stunden auf dem Mond sein will? Zum Beispiel Essen. Weil die Kosten für den Pizzalieferdienst da schon mal in die Höhe schnellen können, forschen die Studenten daran, wie man etwa einzelne Zutaten für die Pizza vollautomatisch anpflanzen kann. 

Natürlich ist dieses Beispiel etwas überspitzt, doch der Grundgedanke hinter dem Projekt des Eidgenössischen Polytechnischen Instituts in Lausanne bleibt. Auch wie der Mensch auf dem Mond leben soll, ist Teil des Forschungsprojektes.

Die Resultate dieser Forschung und das neuste zur Mondtechnologie siehst du oben im Beitrag und nächsten Samstag im Verkehrshaus Luzern. 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 17. Juli 2021 19:54
aktualisiert: 17. Juli 2021 19:54