Bodensee

Bergung des abgestürzten Flugzeuges abgebrochen

25. Februar 2021, 19:46 Uhr
Das abgestürzte Flugzeug im Bodensee konnte am Donnerstag nicht geborgen werden. Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, erklärt im Interview mit TVO, weshalb man sich entschied, die Bergung abzubrechen.

Quelle: CH Media Video Unit / TVO

Anzeige

Ein bei Staad SG in den Bodensee abgestürztes Kleinflugzeug sollte am Donnerstag aus einer Tiefe von rund 80 Metern geborgen worden. Nach Verzögerungen wurde der Versuch am Abend abgebrochen. Die Piper war eine Woche zuvor beim Landeanflug abgestürzt. Man sei vor einer grossen Herausforderung gestanden, bei der alle Faktoren hätten zusammenspielen müssen, sagte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Zuerst habe es ein technisches Problem gegeben. Danach wären die Taucher zwar bereit gewesen, auf dem Grund zu arbeiten. «Nun ist es aber zu dunkel, deshalb brechen wir ab», sagte er. Das Risiko sei zu gross. Wann der nächste Versuch gestartet wird, war am Donnerstagabend noch unklar.

Quelle: CH Media Video Unit / sda
veröffentlicht: 25. Februar 2021 19:21
aktualisiert: 25. Februar 2021 19:46