Gersau-Brunnen

Die Räumungsarbeiten nach dem Felssturz haben begonnen – und werden dauern

23. März 2021, 06:05 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Seit dem Felssturz vergangenen Donnerstag geht zwischen Brunnen und Gersau nichts mehr – und das bleibt auch noch mindestens drei Wochen so. Fast 50 Kubikmeter Stein – etwas mehr als eine Lastwagenladung sind heruntergekommen.

Und knapp doppelt so viel Felsmaterial ist noch locker. Deshalb ist es laut dem Schwyzer Baudepartement noch zu gefährlich, um die Strasse wieder zu öffnen.

Ein Helikopter bringt das Bohr- und Sicherungsmaterial ins Gebiet des Felssturzes: Die Situation bei der Galerie Fallenbach ist nach wie vor kritisch, wie es auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 beim Kanton Schwyz heisst. «Es ist noch ein weiterer Fels bereit zu stürzen. Das bedeutet, man muss an der Ausbruchstelle zunächst den Fels sichern, bevor man weiter unten arbeiten kann», sagt Lukas Inderbitzin vom Fachbereich Naturgefahren.

Diese Arbeiten werden rund drei Wochen dauern – so lange bleibt die Strasse sicher gesperrt.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 23. März 2021 05:58
aktualisiert: 23. März 2021 06:05