Medienkonferenz

«Die Zahlen der Neuinfektionen steigen langsam»

13. April 2021, 16:19 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Lockern oder weiter abwarten? Einen Tag bevor sich der Bundesrat zu möglichen neuen Beschlüssen zu den Corona-Massnahmen berät, informierten die Experten des Bundes über ihre Einschätzung der Lage.

«Die Anzahl der Neuinfektionen geht weiterhin nach oben, dies aber langsam», sagt Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle des BAG. Heute vermeldet das BAG 2'241 Neuansteckungen bei einer Positivitätsrate von über 8 Prozent, die Reproduktionszahl liegt bei 1,14. Die Anzahl der Hospitalisierungen gehe ebenfalls langsam nach oben.

Neben den steigenden Fallzahlen gibt es aber auch gute Neuigkeiten: 13 Prozent der Schweizer Bevölkerung habe bisher bereits eine erste Impfung erhalten – acht Prozent sind bereits vollständig geimpft. 70 Prozent der über 70-Jährigen wurden bereits zum ersten Mal geimpft. «Die Impfkampagne läuft erfreulich», sagt Masserey.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Ebenfalls erwarte man bis im Juni acht Millionen Impfdosen. Damit ist Masserey auch optimistisch, dass bis zu den Sommerferien ein Grossteil der Menschen geimpft sei.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Teststrategie muss optimiert werden

Die Aktivität des Coronavirus befinde sich auf einem zu hohen Niveau. Das ausgedehnte Testen ermögliche es, einschränkende Quarantänemassnahmen zu vermeiden, ohne dass es zu Ausbrüchen käme. «Die Tests müssen aber häufig und regelmässig durchgeführt werden», sagt Rudolf Hauri, Kantonsarzt in Zug und Präsident der Kantonsärzte-Vereinigung. Bestehende Massnahmen sollen nur langsam rückgängig gemacht werden.

Wie zuverlässig sind die Selbsttests?

«Die Selbsttests sind eher als Ergänzung gedacht», sagt Masserey. Auch wenn ein Selbsttest negativ sei, müsse man die Hygienemassnahmen einhalten. «Die Selbsttests sind als Zusatz für die Schutzmassnahmen gedacht», ergänzt Hauri. Sie hätten den Vorteil, dass sie asymptomatische Fälle finden können. «Dies aber nicht im absolut wünschenswerten Ausmass.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Seit die Impfkampagne gestartet ist, hat die Impfbereitschaft zugenommen. 72 Prozent der Befragten sind bereit sich impfen zu lassen oder bereits geimpft. Michael Herrmann, Geschäftsführer von Sotomo, stellte die Studie zur Impfbereitschaft in der Schweiz vor.

Wie impfwillig ist die Schweiz?

Wie steht es um die Richtwerte für weitere Lockerungen?

Masserey betont, dass es sich bei den Werten nur um Richtwerte handle, dass es keinen Automatismus gebe. Es gebe auch noch andere Faktoren, die die Politik bei Öffnungsschritten berücksichtigen würde. Sie sagt aber auch: «Vier der fünf Richtwerte sind derzeit nicht erfüllt.»

Nicht erfüllt: 14-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen; Aktueller R-Wert; Spitaleintritte im 7-Tage-Schnitt; Todesfälle im 7-Tage-Schnitt

Erfüllt: Corona-Patient*innen auf IPS im 15-Tage-Schnitt

Sollen Schwangere sich impfen lassen?

Bisher gibt es in der Schweiz noch keine offiziellen Empfehlungen für schwangere Frauen. «Eine Impfung sollte mit dem Hausarzt abgesprochen sein», so Masserey.

(str)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. April 2021 15:27
aktualisiert: 13. April 2021 16:19