Anzeige
Einsiedler Arzt im Fokus

«Diese Corona-Strategie ist auf Dauer nicht durchführbar»

19. Oktober 2020, 19:26 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Bereits während des Lockdowns im März hat der Einsiedler Arzt Antoine Chaix einen kritischen Brief an Bundesrat Alain Berset höchst persönlich verfasst. Die Einschränkungen seien nicht verhältnismässig, schreibt er darin. Im Fokus äussert sich Chaix nun auch kritisch zu den neuen Massnahmen des Bundesrates.

Die Energie und Ressourcen werden am falschen Ort eingesetzt, ist sich Antoine Chaix sicher. Der 56-Jährige kritisiert die Corona-Strategie des Bundesrates und appelliert viel mehr an das eigene Mitdenken der Bevölkerung. «Die Menschen sollen verstehen und lernen mit dem Coronavirus umzugehen», sagt Antoine Chaix in der Tele 1-Sendung «Fokus».

Die Schuld-Frage zu stellen ist falsch

Der Zentralschweizer Arzt ist zwar gegenüber dem Umgang mit dem Coronavirus in der Schweiz kritisch, ein Corona-Gegner sei er aber keinesfalls. Ihm sei bewusst, dass das Coronavirus existiert und wir damit leben müssen. «Es gibt keine Schuldigen in der aktuellen Entwicklung des Coronavirus», erklärt Chaix im Fokus. Vielmehr ist er der Meinung, dass wir mit dem Risiko des Virus leben lernen müssen. Es gäbe keine Vollkaskosituation dafür.

Gerne hätte Antoine Chaix im Fokus mit Regierungsvertretern ein Gespräch geführt. Bei den angefragten Kantonen Zug und Luzern haben die Vertreter die Gesprächsteilnahme jedoch aus zeitlichen Gründen abgelehnt.

Wie viel ist ein Menschenleben wert? Antoine Chaix gibt diesbezüglich im Video Einblicke in seine Sichtweise im Umgang mit dem Coronavirus.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Oktober 2020 19:23
aktualisiert: 19. Oktober 2020 19:26