15'000 Häuser zerstört

Erdbebenopfer in China leiden unter Minustemperaturen

· Online seit 21.12.2023, 15:49 Uhr
Überlebende in den eiskalten Provinzen Gansu suchen bei Temperaturen bis zu -15 Grad Celsius Wärme in Zelten und Notunterkünften. Das Beben der Stärke 6,2 hat rund 15'000 Häuser zerstört. Das Epizentrum war im Kreis Jishishan in Gansu, wo mindestens 113 Menschen starben und Hunderte verletzt wurden. Dieses Erdbeben markiert das verheerendste in China seit neun Jahren und trifft eine der ärmsten Region des Landes.

Quelle: Reuters / CH Media Video Unit / Jeannine Merki

Anzeige
Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 21. Dezember 2023 15:49
aktualisiert: 21. Dezember 2023 15:49
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch